Videomittschnitt von Übungseinheiten und ICM-Testlauf

ptktemper_smallEin Beitrag von Klaus Temper zu EInsatzmöglichkeiten und Vorteilen des ICM sowie ersten Erfahrungsberichten:

Ich bin seit 2007 an der FH in der Lehre und Forschung im Bereich Medientechnik tätig. Für eine neue Lehrveranstaltung verbringe ich viel Zeit für die Vorbereitung, erstelle Unterlagen und stelle diese im Idealfall gleich online am eCampus zur Verfügung. Handelt es sich um eine Software-Übung,  kann diese Vorbereitung auch ein Online-Videotutorial sein.

Oft ergeben sich viele Fragestellungen erst während einer Lehrveranstaltung und damit wird im Endeffekt viel mehr in der Lehrveranstaltung erzählt, vermittelt oder erstellt als vorbereitet wurde. Nicht immer ist Zeit vorab ein Video zu erstellen. Eine Möglichkeit ist direkt die Lehrveranstaltung aufzunehmen. Bei Software-Übungen fallen hier viele Probleme weg die sich beim Mitschnitt von klassischen Vorträgen ergeben können. Vortragende sitzen vor einem PC und bewegen sich wenig bis gar nicht im Raum. Es wird nicht zwischen Vortrag und Präsentation gewechselt, da der Focus auf der verwendeten Software und der Arbeit damit liegt. So reichen ein einfaches Screen-Capture Tool und eine fixe Webcam aus um die Lehrveranstaltung aufzuzeichnen.

Es lässt sich leicht mit Studierenden absprechen, dass während der Erklärungen des Vortragenden aufgezeichnet wird, und Fragen immer erst anschließend gestellt werden sollen. Die Aufnahme-Software kann zwischendurch pausiert werden, womit nur die tatsächlichen Erklärungen aufgezeichnet werden bzw. die Frage dann für die Aufzeichnung wiederholt und von den Studierenden – auch als Vorbereitung auf kommende Lerneinheiten – beantwortet werden kann.
Technisch völlig ausreichend sind hier der eigene Laptop, eine Screen-Capture- Software wie Camtasia-Recorder, eine Webcam und idealerweise ein Headset oder ein externes Mikrofon. (Für Laptops mit schlechter Soundkarte schadet es nicht ein externes Audiointerface zu verwenden). Die Vorbereitung der Technik hält sich in Grenzen- alles ist schnell angesteckt und die Software startet sofort. Die Lehrveranstaltung kann fast wie gewohnt gehalten werden.

Wird Camtasia verwendet, kann nach Abschluss der Aufnahme noch entschieden werden, ob und wo das Webcam-Bild (das den/die Vortragende/n zeigt) dargestellt werden soll. Abschließend kann das Video direkt aus Camtasia auf Youtube veröffentlicht werden bzw. wird der Link dorthin auf dem eCampus den Studierenden zur Verfügung gestellt. (Dabei sollte bei den Einstellungen auf eine Creative Commons geachtet werden – einen guten Einstieg zu diesem Thema ermöglicht dieses Video, mehr Details in Englisch von creativecommons.org).

Die Vorteile dieses Ansatzes liegen auf der Hand:

  • Geringer Aufwand die Videos zu produzieren (5min Technik aufbauen, 5min Video veröffentlichen).
  • Videos können unmittelbar nach der Lehrveranstaltung online gestellt werden.
  • Abwesende Studierende sind immer am aktuellen Stand und versäumen nichts.
  • Unklarheiten können in aller Ruhe zuhause noch einmal wiederholt werden,
  • Die Aufnahmen können Nachfragen von Studierenden während der Lehrveranstaltung enthalten und sind damit vollständiger.
  • Lehrende haben für dieselbe Lehrveranstaltung im kommenden Jahr bereits Videos produziert und damit mehr Spielraum für andere Lehrmethoden (zum Beispiel intensivere Formen von Inverted Classroom).
  • Die Videos sind für Lehrende eine tolle Grundlage für die Wiederholung ähnlicher Inhalte mit anderen Gruppen.

Einziger Nachteil ist, dass die Qualität der Videos nicht einem in aller Ruhe vorab produzierten Video entspricht.

Einige Videos am ICM-youtube channel entstanden so in der Übung „Einführung in die Entwicklung interaktiver Applikationen“ mit 2 SWS und 3 ECTS.

ICM: Erste Erfahrungen
Weitere Videos habe ich selbst für die „Einführung in die Progammierung 1“ erstellt, wo ich im SS 2014 zwei Einheiten als Probelauf umsetzte. Bewusst gewählt habe ich das Thema „Umstieg Processing in Java“, das oft Probleme macht, weil Studierende umdenken müssen. Java ist wesentlicher komplexer, es kommen andere Programme zum Einsatz, die eine ganz andere Herangehensweise erfordern. Die Videos helfen, alle Schritte im eigenen Tempo nachzuvollziehen. Es gab sehr gute Rückmeldungen der Studierenden. Im WS 2014 werde ich die gesamte ILV Progammierung (10 LE VO, 10 LE Übung) auf ICM umstellen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.