Call for Contributions zum 4. Tag der Lehre 2015

Call for Contributions zum 4. Tag der Lehre 2015

Thematischer Fokus des am 15.10. 2015 an der FH St. Pölten zum vierten Mal stattfindenden „Tages der Lehre“ ist:

„Game Based Learning“

Dialogorientierung & spielerisches Lernen analog und digital

Die FH St. Pölten hat sich in der Strategie 2017 zur Aufgabe gesetzt, den „Lernraum der Zukunft“ in mehreren studiengangsübergreifenden Projektinitiativen weiter zu entwickeln. Das erste Entwicklungsprojekt dazu – „Inverted Classroom“ – ist bereits in vollem Gange und stand beim 3. Tag der Lehre im Oktober 2014 im Mittelpunkt. Als wesentliche Erweiterung dazu wird seit Jänner 2015 das Potential von „Game Based Learning“, aufbauend auf nationalen und internationalen Best Practice Beispielen, sowie bereits bestehenden hausinternen Anwendungen, systematisch ausgelotet. Zum einen bieten spielerische Herangehensweisen viele Chancen, Vorbereitungs- und Präsenzphasen dialogorientiert und didaktisch vielfältig zu gestalten. Darüber hinaus ermöglichen spielerische Zugänge spannende(re) Herangehensweisen an die Vermittlung bzw. die Erarbeitung von Wissen und die Verknüpfung von Gelernten und sind hervorragend geeignet als Methode zum Transfer in studentische Alltagswelten bzw. Simulation beruflicher Anwendungskontexte.

Beim Tag der Lehre 2015 wollen wir dazu – sowohl aus Forschungs-, als auch aus AnwenderInnenperspektive – aktuelle Entwicklungen präsentieren, gemeinsam weiterentwickeln und Mut zur eigenen Umsetzung machen. Dabei haben genauso Inputs aus Feldern wie Inverted/Flipped Classroom, E-Learning, Peer Learning, Selbstlernförderung u.v.a.m. Platz.

Wir laden KollegInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Hochschulraum ein, Beiträge zu folgenden Aspekten einzureichen:

  • Game Based Learning
    • Analoge bzw. digitale Konzepte und Umsetzungsbeispiele im Hochschulbereich (Brettspiele, Planspiele, kompetitive Quizmodelle, Mobile-Learning-Umsetzungen,…) bzw.
    • Cross-Mediale Konzepte und Umsetzungsbeispiele (Schnitzeljagden, transmediales Storytelling,…)
  • Unkonventionelle Ideen im Bereich des spielerischen Lernens
  • Erprobte Evaluationsmodelle von Konzepten des Game Based Learning
  • Studentische Best Practice Beispiele
    • Projekte aus dem schulischen Kontext mit Transferpotential in Hochschulen und den Weiterbildungssektor
  • Innovative Lehrkonzepte und Umsetzungsbeispiele im Hochschulbereich in Zusammenhang mit
    • Inverted/Flipped Learning
    • Peer Learning
  • [(un-)konventionelle] Ideen zur Gestaltung von Hochschullehre im 21. Jahrhundert – ein Open Space Forum

Format der Einreichungen:

Wir freuen uns insbesondere über EinreicherInnen besonders innovativer Formate, die den klassischen Rahmen von Tagungsbeiträgen sprengen. Bitte informieren sie uns in Ihrer Einreichung über etwaige spezielle Anforderungen, die für die Umsetzung des Beitrags erforderlich sind.

„Innovative Vermittlungs-Formate“:

Z.B. Theaterstücke, Rollenspiele, Schnitzeljagden, Planspiele, Panels, Disputationen, Hands-on-Sessions, Videobeiträge, Poster u.a.m.

Workshops:

Workshops sind TeilnehmerInnen-orientiert: eine klar abgegrenzte Fragestellung wird – ausgehend von einem Impuls-Input der Workshopleitung – mithilfe der Vorerfahrungen, Ressourcen und Kompetenzen der TeilnehmerInnen bearbeitet. Ein Workshop dauert 90 Minuten und wird für eine Gruppengröße von max. 15 Personen geplant.

Präsentationen:

Eine Präsentation dauert maximal 30 Minuten (20 min. Vortrag + 10 min. Diskussion). Präsentationen sollten eine Verbindung von praktischen Erfahrungen mit theoretischen Konzepten gewährleisten und praxisrelevante Ergebnisse präsentieren. Auch diese können Elemente aus dem Game Based Learning enthalten bzw. Konzepte des inverted / flipped classroom nutzen

Wir laden weiters dazu ein, Blogbeiträge zu diesen Themen einzureichen. Maximale Länge: 1.700 Zeichen. Diese sollen ab Mitte Mai 2015 hier erscheinen: http://skill.fhstp.ac.at und auf den Tag der Lehre vorbereiten – auch mit provokanten Fragen und Thesen. Ausdrücklich möchten wir hier noch auf das bereits beim 3. Tag der Lehre erfolgreich genutzte Format „Kurzvideo“ (max. 4 Minuten) hinweisen. Auch andere kreative multimediale Formate sind herzlich willkommen!

Procedere:

Ihr Beitragsabstract senden Sie bitte mittels beiliegendem Einreichungstemplate bis zum 30.3. 2015 an Wolfgang Gruber, E-Mail: wolfgang.gruber@fhstp.ac.at.

Bis zum 20.4. 2015 wird über die Annahme Ihres Abstracts entschieden und Sie werden dann über das weitere Procedere informiert.

In weiterer Folge haben Sie die Möglichkeit Ihr Abstract zu einem vollwertigen Publikationsbeitrag auszubauen, der dann in den Tagungsband zum 4. Tag der Lehre aufgenommen und Anfang des Jahres 2016 erscheinen wird. Die dafür notwendigen Spezifikationen erhalten sie nach Annahme Ihres Abstracts.

 

Einreichung Contribution: 4. Tag der Lehre der FH St. Pölten am 15.10. 2015

 

Bitte bis inklusive 30.3. 2015 per e-Mail an wolfgang.gruber@fhstp.ac.at

Für folgendes Konferenzformat wird eingereicht:

1. innovatives Format:_____________________

2. Präsentation (Spezifizierung der von ihnen gewünschten Variante, falls abweichend von der Basisvariante 30 Minuten)

3. Workshop (Spezifizierung der von ihnen gewünschten Variante, falls abweichend von der Basisvariante 90 Minuten)

 

Titel der Einreichung:

ReferentIn / WorkshopleiterIn:

Kurzer CV, E-Mail, Telefonnr., Anschrift, Organisation

 

Ziele der Präsentation:

Kurzbeschreibung des geplanten Beitrags ODER alternatives Format (bspw. Video, Audiobeitrag,…) mitschicken

Max. 1 Seite (Font: Arial 12 pt)

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Wolfgang Gruber

Gruber Wolfgang (Mag. phil.) , geb. 1979 in Schärding, studierte Geschichte an der Universität Wien. Seine Schlüsselqualifikationen liegen in Globalgeschichte / Game Based Learning/ Simulationen / Rollenspiele und der Hochschuldidaktik. Seit 2009 ist er Universitätslektor an der Universität Wien und an der Universität für Bodenkultur, seit 2012 Trainer für Hochschuldidaktik an der Universität Wien, der Universität Innsbruck und der Fachhochschule Technikum Wien und seit 2012 Mitarbeiter im Service- und Kompetenzzentrum für Innovatives Lehren und Lernen der Fachhochschule St. Pölten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.