SKILL einmal anders – Online-Schnapsen gegen soziale Isolation von SeniorInnen

Neben dem Hauptgeschäft von SKILL, der Beratung, Vernetzung und Weiterbildung in Sachen Hochschuldidaktik und innovativer Lehr- und Lernszenarien, sind wir aktuell auch in einem äußerst spannenden interdisziplinären Forschungsprojekt der FH St. Pölten beteiligt.

Ältere Menschen sind häufiger von sozialer Isolation betroffen als Jüngere. Moderne Kommunikationstechnologie könnte helfen, dem entgegen zu wirken. Doch es scheitert meist an der (viel zu) komplexen Handhabung der Geräte. Im Projekt BRELOMATE (steht als Kürzel für den Projektlangtitel: „Breaking Loneliness with Mobile Interaction and Communication Technology for Elderly“) untersucht die FH St. Pölten, wie SeniorInnen möglichst niederschwellig an für ihre Bedürfnisse maßgeschneiderte kommunikationstechnische Lösungen herangeführt werden können und hat einen Prototyp für Online-Schnapsen mittels Videotelefonie und Tablet entwickelt und getestet.

Wir kooperieren in diesem Projekt mit dem Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung (das auch die Projektleitung inne hatte) und dem IC\M/T – Institut für Creative\Media/Technologies, das den technischen Prototypen entwickelte. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des FFG-Programms benefit.

SKILL zeichnet für das didaktische Konzept verantwortlich und hat in diesem Zusammenhang u.a. ein jeweils auf die konkrete Personengruppe abgestimmtes „Drehbuch“ für das Vertrautmachen mit der Kommunikations- und Spielplattform durch sog. „Facilitators“ entworfen. Konkret zum Einsatz als Faciliators kamen in der Testphase Freunde bzw. Bekannte der Testpersonen aus der gleichen Altersgruppe sowie Personen aus der Enkelgeneration.

Nach einer intensiven Testwoche mit VertreterInnen der Zielgruppe zeigte sich erfreulicherweise, dass der gewählte Ansatz auf hohe Akzeptanz gestossen ist. Der entwickelte Prototyp mit dem begleitenden didaktischen Konzept scheint durchaus imstande zu sein, von Einsamkeit bedrohten immobilen Menschen eine niederschwellige Kommunikations- und Vernetzungsplattform zu bieten. Die potentiellen Berührungsängste mit der neuen Technologie sind (falls diese überhaupt wahrnehmbar waren)  bei allen Testpersonen rasch verschwunden und einer offensichtlichen Freude an der Videokommunikation und dem Spiel gewichen.

Aktuell wird versucht mit einem Unternehmenspartner ein zweijähriges Folgeprojekt auf die Beine zu stellen, in dem der Prototyp und das von uns verantwortete Facilitator-Konzept in Richtung Marktreife weiter entwickelt werden sollen. Wir hoffen sehr, dass der Antrag klappt!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Josef Weißenböck

Leiter des Kompetenzzentrums für Hochschuldidaktik "SKILL" an der FH St. Pölten seit 2008. Aufbau des hochschuldidaktischen Fortbildungs- u. Beratungsangebotes, Entwicklung des Lehrgangs zum “Zertifikat hochschuldidaktische Kompetenz” und der Vernetzungsveranstaltung “Tag der Lehre”. Inhaltliche Schwerpunkte: Didaktisches Design, Student Centered Learning, Blended Learning, aktivierende Lehrmethoden und Peer Learning als Strategie didaktischer Kompetenzentwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.