Flipped Classroom – Einsatz von Erklärvideos

Sebastian Schmidt, Lehrer an der Realschule Bayern hielt einen Workshop am ersten Tag der Konferenz Inverted Classroom and beyond, 23. & 24. 2. an der Fh St. Pölten. Hier eine Zusammenfassung seines Workshops aus dem LiveBlogging. Auch sein Blogbeitrag sowie die Videoaufzeichnung des icmchatde (jeden zweiten Montag eine Online-Weiterbildung zu „inverted classroom“ und innovativer DIdaktik, an der auch die FH St, Pölten mitwirkt) sind besonders für LehrerInnen der Sekundarstufe sehr inspirierend und bieten auch sehr gute Anregungen für Lehrende an Hochschulen.

„Ohne zu wissen dass es ein Konzept namens Flipped Classroom gibt wollte ich vor über drei Jahren Erklärvideos in meinem Unterricht einsetzen. Bei meiner Unterrichtsvorbereitung hatte ich bereits häufiger Beispiele bei YouTube entdeckt, mit denen mathematische Sachverhalte toll dargestellt worden sind. Gleichzeitig erfuhr ich von meinen Schülern, dass die heutige Schülerschaft schon Erklärvideos auf YouTube sucht und findet. Allerdings hatten viele Erklärungen erhebliche Mängel und Fehler. Also beschloss ich, selbst Videos zu erstellen.

In meinem Workshop in St. Pölten will ich Ihnen von den Erfahrungen aus den letzten drei Jahren berichten. Ich habe beim Einsatz von Erklärvideos sehr viele Fehler gemacht und trotzdem war das Lernen und Unterrichten von Beginn an erfolgreicher und auch entspannter. Gleichzeitig hatte ich immer wieder versucht meine Arbeit zu reflektieren und zu evaluieren. Auch diese Ergebnisse möchte ich Ihnen präsentieren.

Meiner Meinung nach ist der Flipped Classroom der erste Schritt, um einen eher lehrerzentrierten zu einem offenen Unterricht zu entwickeln. Durch die Auslagerung des Inputs können Schüler 45 Minuten lang selbstständig arbeiten und sich deshalb wahrscheinlich tiefer gehend mit einem Thema auseinandersetzen als in einem traditionellen Unterricht.

Anhand meiner Erfahrungen will ich Ihnen erklären, wie Flipped Classroom funktionieren kann, auch in anderen Fächern. Gleichzeitig wollen wir die Zeit aber auch nutzen, um auf Kritikpunkte einzugehen und zu diskutieren, welche Probleme bei der Umsetzung an der eigenen Schule auftauchen könnten.

Zur Vorbereitung (im Sinne von Flipped Classroom) können Sie sich gerne auf meiner Homepage umsehen. Mit unserem Netzwerk auf www.umgedrehterunterricht.de versuchen wir aktuell eine Plattform ins Leben ins Leben zu rufen, die aktive „Flipper“ zusammenführt. Vielleicht finden Sie dort ja bereits eine Lehrkraft aus Ihrem Unterrichtsfach.

Ich freue mich auf die Tage in St. Pölten und auf einen regen Austausch in meinem Workshop. Vielleicht kann ich Sie ja überzeugen, auch nach diesem innovativen Konzept zu unterrichten. Ich selbst kann mir gar nicht mehr vorstellen, in den traditionellen Unterricht zurückzukehren.“

Als Ergänzung wie oben angekündigt:

Aufzeichnung des ichmchatde aus dem Dezember mit Sebastian Schmidt. Ausblick: Beim nächsten icmchatde ist Steve Kelly Impulsgeber, der Keynotesprecher des ersten Tages der Konferenz Inverted Classroom and beyond. Gleich den Termin vormerken: 11. 1. 2016, 19.30 mehr Details im Jänner auf dem icmchatde-Blog, auf dem sich auch alle Aufzeichnungen finden

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.