Fazit

Der zweite Tag der Konferenz Inverted Classroom and beyond 2016 neigt sich dem Ende zu und ich bin wieder in Wien, bereit, morgen früh wieder den Bloggerinnenhut (weitere Blogbeiträge)  ab- und den Lehrerinnenhut (dr)aufzusetzen.

Meine 5 Take-Home-Messages:

  1. Bei ICM geht es nicht nur um die Qualität der Videos, sondern vor allem auch um die Qualität der Präsenzzeiten.
  2. Das Rad neu zu erfinden ist nicht notwendig. Die Community ist da, Vernetzung ist alles.
  3. Mut zum Ausprobieren bringt’s. Und wenn man einmal scheitert – so what? Alle Vortragenden sprachen über ihre Lernprozesse und Anfangsfehler.
  4. Sockenpuppen sind erstaunlich ausdrucksfähig.
  5. ICM ermöglicht Individualisierung, weil in den Präsenzphasen dafür plötzlich mehr Zeit vorhanden ist.

Danke, liebe #icmbeyond-Community! Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut.

Guatsl

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.