#tdlfhstp: Coaching von Lehrenden für Lehrenden als Motor für die Einführung von Kompetenzorientierung

Margitta Holler und Sabine Rasch sind im Bereich Didaktik an der HAW Hamburg tätig. Am  5. Tag der Lehre gestalten sie einen Beitrag zum Thema Kompetenzorientierung.

Ausgangspunkt an der HAW Hamburg ist die Verankerung von Kompetenzorientiertem Lehren, Lernen und Prüfen in der Hochschule als handlungsleitendes Konzept für Lehre und Studium. Ausgehend von der Entwicklung einer Strategie auf der Hochschulleitungsebene, Veranstaltungen für Funktionsträger/innen, wie Dekane und Departmentleitungen hin zur Umsetzung des Konzeptes durch Personalentwicklungsmaßnahmen, wie Fortbildungen und Coaching für Lehrende.

Ein zentraler Aspekt war und ist die Frage, wie Lehrende vom Nutzen des Konzeptes für ihr Lehr- und Prüfungshandeln überzeugt sowie angemessen in der Umsetzung in ihren Lehrveranstaltungen beraten und begleitet werden können. Die HAW Hamburg ist hier seit Juni 2014 erfolgreich mit einem Multiplikator/innen-Konzept, in dem das Lernen von Kolleg/innen im Vordergrund steht. Aktuell beraten zehn Professorinnen und Professoren sowie fünf wissenschaftliche Mitarbeiter/innen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen eines etwa zwei-semestrigen Prozesses in der Umsetzung des Konzeptes in der eigenen Lehre. Sie haben über ein Jahr an einer internen maßgeschneiderten Weiterbildung1 zu „Multiplikator/innen für kompetenzorientiertes Prüfen“ (Umfang 90h) teilgenommen. Durch die Multiplikator/innen hat ein Schneeballeffekt eingesetzt: neben den Multiplikator/innen haben mindestens 50 Lehrende 2015 und 2016 an Workshops zum kompetenzorientierten Lehren, Lernen und Prüfen teilgenommen und 25 haben bisher an einem längeren Beratungsprozess zur Umsetzung teilgenommen. Eine Erhebung zum Stand der Umsetzung durch die Lehrenden und zur Verbreitung des Konzeptes insgesamt an der HAW Hamburg ist derzeit in Vorbereitung. 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.