#tdlfhstp – Komptenzorientierung mit fallstudienbasierter Klausur

Prof. Dr. Christian Decker (HAW Hamburg) bringt beim 5. Tag der Lehre am 20. 10. einen Beitrag zum Einsatz von fallbasierten Prüfungen ein hinter dem ein umfassendes Konzept zur Kompetenzorientierung steht.

Die im Rahmen einer Hochschulausbildung intendierten (kognitiven) Lernergebnisse sind gemäß europäischem Qualifikationsrahmen tendenziell auf höheren taxonomischen Stufen anzusiedeln. Die Überprüfung von anspruchsvollen Lernergebnissen bedingt einen prüfungstheoretischen Rahmen, aus dem sich eine reliable und valide Prüfungsdiagnostik für den konkreten Einzelfall ableiten lässt. Die (akademische) Kompetenzorientierung stellt ein derartiges konzeptionelles Fundament für die Prüfungspraxis zur Verfügung. Der nachfolgende Beitrag zeigt exemplarisch für eine fallstudienbasierte Klausur, wie sich schriftliche Prüfungsleistungen mit Hilfe der Prinzipien der akademischen Kompetenzorientierung konstruieren, beobachten und zu Noten verdichten lassen. Am Beispiel des Moduls ‚International capital markets’ im Bachelorstudiengang Außenwirtschaft/Internationales Management an der HAW Hamburg werden die Formulierung eines taxonomisch eindeutigen Lernergebnisses, die Konzeption einer korrespondierenden Klausurprüfung sowie die Generierung einer adäquaten Prüfungsdiagnostik mit Hilfe eines Niveaustufenmodells aufgezeigt. Die Erfahrungen aus zwei Prüfungsdurchläufen werden skizziert und im Wege eines Fazits kritisch gewürdigt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.