#tdl17fhstp: Portfolio als Unterstützung von „Deeper Learning“ bei Studierenden in Gesundheitsberufen

Cornelia Schöffthaler, Physiotherapeutin und Pädagogin in Gesundheitsberufen unterrichtet am Bachelor Studiengang Physiotherapie am fhg – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH.
Am 6. Tag der Lehre bringt Sie einen Beitrag rund um Porftolioarbeiten ein.

Die Ausbildung in FH-Bachelor-Studiengängen für Gesundheitsberufe muss gewährleisten, dass die Studierenden notwendige Schlüsselkompetenzen erwerben, in diese vertrauen und in neuen und herausfordernden Situationen anwenden können (Jones 2010: 307). In diesem Zusammenhang reichen der Erwerb theoretischer Kenntnisse und das Sammeln von praktischen Erfahrungen allein nicht aus. Die Reflexion unterstützt „Deeper Learning“-Prozesse durch die Integration bzw. den Transfer von Theorie und Praxis, die Förderung von Selbstwahrnehmung, Autonomie beim Lernen, selbstverantwortetes Lernen. Die reflexive Auseinandersetzung zeigt effektive Lernstrategien auf, bringt vertiefendes Lernen mit sich, bringt Autonomie für die persönlichen Lernprozesse und Selbstregulation und lässt einen Transfer erfolgreicher Lernstrategien in zukünftigen beruflichen und persönlichen Herausforderungen zu (Buckley 2010: 190).
Ein Projektteam an der fhg, das aus vier Lehrendenden der Studiengänge Biomedizinische Analytik, Ergotherapie, Hebamme und Physiotherapie, besteht, entwickelte ein ausbildungsbegleitendes Portfolio, das „Deeper Learning“ Prozesse der Studierenden unterstützt und begleitet. Ergänzend erhalten die Auszubildenden semesterweise Feedbacks ihrer Peergroup zu den ausgearbeiteten Aufgabenstellungen, sowie zu unterschiedlichen Zeitpunkten auch von den verantwortlichen Lehrenden.
Parallel dazu, basierend auf dem theoretischen Hintergrund aus der Portfolioliteratur, entwickelte das Projektteam folgende Fragestellung: Lassen sich die positiven Effekte der Portfolioarbeit auch bei den Studierenden der oben genannten Studiengänge nachweisen?
Drittmittelfinanziert wurde in den Jahren 2014-2016 ein Fragebogen entwickelt, der die Effekte der Portfolioarbeit auf das Lernen der Studierenden in den oben genannten Studiengängen standardisiert und valide messbar macht. Um einen Zusammenhang zwischen den gemessenen Lerneffekten und einer Veränderung des Lernens durch Portfolioarbeit herstellen zu können, wurde eine Vorher-Nachher Version des Fragebogens erstellt. Die erste Vorherbefragung fand 2016 statt und wird 2019 nach der Nachherbefragung der gleichen Kohorte erste Ergebnisse diesbezüglich liefern.
Eine Pilotbefragung bei Studierenden des 6. Semesters, die durch ihre gesamte Ausbildung das Portfolio führten, zeigte, dass die beschriebenen Lerneffekte auch bei den Studierenden der vier Bachelor-Studiengänge nachgewiesen werden konnten und somit dem „Deeper Learning“ zugrunde liegende Kompetenzen entwickelt wurden (Chow 2010: 24).

Buckley, S., Coleman, J. & Khan, K. (2010). Best evidence on the educational effects of undergraduate portfolios. THE CLINICAL TEACHER (7), 187–191.
Chow, B. (2010). The Quest for ´Deeper Learning`. Rigorous and Deeper Learning. Education Week, 30 (6), 22–24.
Jones, E. (2010). Personal Theory and Reflection in a Professional Practice Portfolio. Assessment & Evaluation in Higher Education, 35 (6), 699–710.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.