#icmbeyond18: Agile Gestaltung der Präsenzphase im Flipped Classroom

Die Einbindung von Erklärvideos in den Unterricht wird immer populärer. Der flipped classroom und dessen Variante in-class flip stellen häufig das methodische Setting dar, welches insbesondere neue Möglichkeiten der Gestaltung der Präsenzphase ermöglicht. Mehr Zeit für Anwendungsaufgaben und kreative Aufgabenformate bieten die Chance eines differenzierten und individualisierten Unterrichts. Im Gespräch mit Josef Buchner berichtet Marcus von Amsberg über seine Erfahrungen und gibt einen Ausblick auf den Workshop bei der #icmbeyond18:

Die offenere und individualisierte Gestaltung eines solchen Unterricht kann aber auch dazu führen, dass Lehrer*innen den Überblick darüber verlieren, wo die einzelnen Schüler*innen stehen. Auch die Lernenden können sich leicht „verzetteln“, wenn sie nicht regelmäßig Feedback bekommen. Arne Sorgenfrei und Marcus von Amsberg haben ihr Unterrichtssetting zum Einsatz von Erklärvideos um eine agile Methode ergänzt, mit dem die jeweilige Unterrichtseinheit strukturiert werden kann. Bei dieser Methode gibt es grundsätzlich drei Unterrichtsphasen. Bei einem „StandUp“ zu Unterrichtsbeginn geben die Lernenden bekannt, wo sie stehen und was sie in der folgenden Unterrichtsstunde angehen möchten. Anschließend erfolgt die Arbeitsphase, in der sie meist im Team arbeiten. Den Abschluss bildet der „Rückblick“, in dem die Lernenden unter einer besonderen Fragestellung ihre Arbeit reflektieren. Über ein sogenanntes „Teamboard“ werden den Lernenden mögliche Kompetenzen, Aufgaben und Materialien/Hilfen (z.B. Lernvideos) zu einer Unterrichtseinheit transparent gemacht. In einem festen Team können Aufgaben bearbeitet werden und auf dem Teamboard wird über verschiedene Farbpunkte markiert, wie der Bearbeitungsstand ist. Die Schüler*innen können bei dieser Methode ihre Arbeit planen, im eigenen Tempo arbeiten, eigene Ziele einbringen und an diesen arbeiten. Erprobt wurde diese Methode im Deutschunterricht einer 5. Klasse und im Naturwissenschaftsunterricht in einer altersgemischten Klasse der Stufe 8-10.

In einem Workshop auf der ICM Konferenz 2018 können Teilnehmer*innen erleben mit dieser Methode zu arbeiten. Mit einem Teamboard werden sie sich selbständig erarbeiten, was diese Methode ausmacht und zudem kann gelernt werden, wie Unterricht mit digitalen und analogen Medien (z. B. Erklärvideos, Apps, Lernsnacks und Arbeitsblättern) nach dem Unterrichtskonzept „Ivi-Education“ gestaltet werden kann. Auf der Webseite ivi-education.de finden Interessierte über 200 Erklärvideos, zahlreiche Lern-Apps und Lernsnacks für unterschiedliche Schulfächer. Alle digitalen Materialien stehen kosten- und werbefrei zur Verfügung und eignen sich für die beschriebene agile Methode mit dem Teamboard.

Wer also keine Lust auf Frontalvorträge hat, sondern selbst aktiv werden und mehr über die agile Gestaltung des eigenen Unterrichts und das Unterrichtskonzept „Ivi-Education“ erfahren möchte, ist bei uns genau richtig. Wir sind gespannt und freuen uns über jede(n) Teilnehmer*in.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.