#icmbeyond18: Inverted Classroom in den Übungen des Küsteningenieurwesens

Cornelia Borchert und Kai Tegethoff, M.Eng., Technische Universität Braunschweig, bringen bei der Konferenz Inverted Classroom and Beyond am 20. & 21. 2. einen Beitrag zum DialogPosterWalk (Überblick zum Programm) ein:

Intuitiv betrachtet schließt sich die Kombination von „Inverted Classroom“ und „Übung“ zunächst aus. Bekanntermaßen legt das Wort „Übung“ bereits eine hohe Eigenaktivität der Studierenden nahe.
Im Fall der Übungen zu den anspruchsvollen Vorlesungen „Hydromechanik“ (Inhalte siehe hier) und „Küsteningenieurwesen 2“ (Inhalte siehe hier) musste jedoch zu Beginn der Sitzungen wertvolle Zeit in die Wiederholung der Inhalte investiert werden, um Handlungsfähigkeit der Studierenden herzustellen. (siehe weiterführend hier ab S. 49)
Mit dem Einsatz des Inverted Classroom Modells geht eine Reduktion der zu vermittelnden Inhaltsmenge zugunsten erhöhter Lehrqualität und Verständnistiefe einher. So wurden zur Neukonzeption der Übungen Kernkonzepte, die für Verständnis und Anwendbarkeit der Vorlesungsinhalte zentral sind, identifiziert und in Form von Erklärvideos aufbereitet. Dieses Vorgehen ermöglicht zugleich einen niederschwelligen Einstieg für Lehrende und Studierende in das ICM.
Mit unserem Poster thematisieren wir die oben skizzierte Umsetzung des ICM im Küsteningenieurwesen und berichten aus den Ergebnissen der Lehr-Lern-Forschung. Gerne diskutieren wir darüber hinausgehend mit Ihnen auch die Umsetzung des ICM zur Vermittlung von Kernkonzepten Ihrer Fächer.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.