#icmbeyond18: Das Lernen mit Videos im Flipped Classroom lernen

Julia Werner von der PH Heidelberg zeigte im Rahmen ihres Workshops Ergebnisse aus dem Projekt „Flip your Class!“ und gibt Antworten auf die Frage: Wie lernt man eigentlich mit Videos? Hier gesammelte Ergebnisse aus dem Workshop.

Nach wie vor hilfreich ist auch das folgende, vorab zur Verfügung gestellt Video und die folgenden Unfos.

und dieses Gespräch:

Ziel des Projektes war es zu untersuchen inwieweit die Flipped Classroom Methode die Differenzierung und individuelle Förderung im Unterricht unterstützen kann. Während der Projektlaufzeit wurden Unterrichtsstunden nach dem klassischen Flipped Classroom Modell als auch auf das jeweilige Lernsetting abgestimmte Flipped Learning Szenarien durchgeführt und begleitet.  Eine wesentliche Erkenntnis, die dabei bereits frühzeitig herausgearbeitet werden konnte, war dass die leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler in „inflipped“-Szenarien das Angebot kaum nutzten. Obwohl dieses zusätzliche Angebot (hier bezogen auf „inflipped“-Angebote z.B. bei Stationsarbeiten) eigentlich genau dieser Zielgruppe zugutekommen sollte. Zum anderen wurde in den Unterrichtsstunden beobachtet, dass die Videos insgesamt nur sehr oberflächlich angeschaut wurden. Es wurde daraufhin überprüft, welche Lernstrategien die Schülerinnen und Schüler bei der Erarbeitung von Inhalten nutzten. Hier zeigte sich, dass lediglich die Möglichkeit des erneuten Ansehens und Pausierens einigermaßen regelmäßig genutzt wurden, Notizen und eigene Zusammenfassungen wurden dagegen fast nie angefertigt.

Es geht in diesem Beitrag keineswegs darum, das Video in das Zentrum des Flipped Classroom zu stellen. Aber er stellt Überlegungen an, wie die Vorbereitung mit den Videos sowie der Transfer zum Unterricht intensiviert werden kann. Im Rahmen des Workshops sollen daher gemeinsam mögliche Umsetzungsideen sowie Lernstrategien für die inhaltliche Auseinandersetzung mit Videos erarbeitet werden. Dazu beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen: Wie sollten die SchülerInnen auf das Lernen mit Videos vorbereitet werden? Welche Aufgabenstellungen und Materialien sollten begleitend zu einem Video konzipiert werden? Welche Erkenntnisse aus der bereits bestehenden Lernstrategie- und Leseforschung könnten hier herangezogen werden? Mit welchen Gestaltungsmitteln in und für Videos könnte das Vorhaben unterstützt werden?

Um am Workshop im Rahmen der #icmbeyond18 teilnehmen zu können, ist es wichtig, dass die TeilnehmerInnen sich ein vorbereitendes Video zum Workshop ansehen, dieses wird eine Woche vor der ICM zur Verfügung gestellt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.