#tdlfhstp18: Studierende übernehmen Verantwortung

Anna Mucha (Universität Hamburg) und Christian Decker (HAW Hamburg) sind erfreulicherweise Stammgäste beim Tag der Lehre an der FH St. Pölten und bringen auch heuer am 18. 10. 18 Ihre Kompetenzen ein. Dazu zunächst dieses Gespräch:

Problemorientiertes oder forschendes Lernen im Rahmen explorativer Lernumgebungen gelten als förderlich für die Kompetenzentwicklung: Studierende lösen komplexe Probleme, übernehmen Verantwortung und gestalten die Lernumgebung mit. Ausgeblendet bleibt jedoch häufig, welche personalen Fähigkeiten die entsprechende Lehr-Lern-Settings auf Seiten der Studierenden voraussetzen. Explorative Lernumgebungen leben von der Identifikation der Studierenden mit der Aufgabenstellung – diese Identifikation jedoch setzt die Studierenden zugleich dem Risiko des subjektiven Scheiterns aus.

Die mentalen Modelle, die die Lernenden von sich selbst haben, können in diesem Zusammenhang als Adventure Capital dienen. Je erfolgswirksamer das Selbstbild, desto einfacher gelingt das Sich-Einlassen auf die unsichere Situation. Umgekehrt führen prekäre akademische Selbstkonzepte zu einer subjektiv wahrgenommenen größeren Gefahr. Im Beitrag wird das akademische Selbstkonzept in seiner Bedeutung als Adventure Capital in explorativen Lernumgebungen geschärft und es werden Ansatzpunkte dafür aufgezeigt, wie es gefördert werden kann.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.