#tdlfhstp18 – Die zwei Seiten problembasierter Lehrveranstaltungen

Problembasiertes Lernen sehen Lektoren und Studierende jeweils aus ihrer Perspektive. Im DisQSpace um 14:45 zeigen Ihnen Annette Hexelschneider (Lektorin FH Burgenland und FH OÖ, u.a. im Angewandten Wissensmanagement, freiberufliche Wissensarbeiterin) und Karin Köckeis (Studierende FH Burgenland, Master Angewandtes Wissensmanagement) beide Perspektiven und ihre Lessons Learned. Hier zunächst ein Gespräch mit den beiden:

Aus diesen beiden Sichten können Sie wertvolle Anregungen für Ihre Nutzung dieses Lehr- und Lernformates mitnehmen, u.a.:

  • Wie sieht eine Lehrende das Format, wie die Studierenden?
  • Wo gibt es Unterschiede, wo gleichen sich die Lessons Learned?
  • Welche Quick Wins können Sie daraus mitnehmen?

Annette Hexelschneider unterrichtet seit 10 Jahren als freie Lektorin an österreichischen Fachhochschulen. Problembasiertes Lehren hat sie in kleinem Umfang schon genutzt. Das auf dem Tag der Lehre vorgestellte Beispiel war ihre erste Erfahrung mit einer Lehrveranstaltung, die zu 100% problembasiertes Lernen war. Sie gibt Tipps für EinsteigerInnen in das Format.

Das Ergebnis des vorgestellten problembasierten Lernens war eine öffentliche Fachveranstaltung zu Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality im Wissenstransfer. Eine Fachveranstaltung als Ergebnis problembasierten Lernens kann auch ein Format sein, dass andere Studienfächer in ähnlicher oder adaptierter Form nutzen könnten.

Annette Hexelschneider und Karin Köckeis laden Sie ein, darüber und über alle Erfahrungen zu diskutieren. Sie zeigen Ihnen Materialien aus der Lehrveranstaltung/der Fachveranstaltung und sammeln die Gespräche für Sie im DisQSpace auf einer Sketchnote-Wissenslandkarte.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.