#tdlfhstp19 – Neues Evaluationskonzept an HS Luzern

Pia Gabriel-Schärer (HS Luzern) bringt sich gemeinsam mit ihrer Kollegin Monika Wyss (Fachexpertin Hochschuldidaktik) als Beitragende beim 8. Tag der Lehre der FH St. Pölten am 17. 10. ein mit Einblicken in eine Vision der Hochschule Luzern, die mit Hilfe eines neuen Konzeptes für die Evaluation der Qualität der Ausbildung umgesetzt wird. Dazu zunächst ein Videogespräch:

An der Hochschule Luzern wurde viel und oft evaluiert, jedoch zu wenig mit den gesammelten Daten gemacht. Diese Ausgangslage gab für die Verantwortlichen der Lehre den Anstoss einer interdisziplinären Arbeitsgruppe den Auftrag zu erteilen, ein neues Evaluationskonzept für die gesamte Hochschule Luzern[1] zu entwickeln. Dieses liegt nun vor und postuliert eine neue Evaluation- und Feedbackkultur, in der die Beteiligten neugierig aber sparsam Hinweise zur Qualität und zur Qualitätsentwicklung aufspüren und dialogisch Verbesserungen entwerfen und umsetzen (Hochschule Luzern, 2017). Weniger umfangreiche Datensammlungen, dafür gute Einbindung der Verantwortlichen und mehr Dialog über die Ergebnisse soll auf unterschiedlichen Ebenen zu einer besseren Nutzung und zu mehr Freude am Lehren und Lernen führen. Wir evaluieren nichts, das niemanden interessiert. Das Interesse an den Resultaten wird gefördert, indem hinter jeder Frage eine Eignerin oder ein Eiger steht, der oder die neugierig auf die Antwort wartet und verantwortlich ist, Handlungen abzuleiten und den Nutzen zu überprüfen. Ist dies eine Utopie? Wir machen erste Erfahrungen mit der Umsetzung. Sie zeigen, dass der Weg noch lang, aber spannend und machbar ist. Das Lernen und der Lernerfolg soll mit neuen Instrumenten wie z.B. integrierten Feedbackschlaufen oder kurzen, formativen «assessments for learning» im Unterricht sichtbar gemacht werden, die Selbstverantwortung für das eigene Lernen bei Studierenden stärken und die Freude am Lehren bei Dozierenden erhöhen.

[1] Die Hochschule Luzern besteht aus sechs Departementen (Technik & Architektur, Wirtschaft, Informatik, Soziale Arbeit, Musik, Design & Kunst) mit rund 6’500 Studierenden in 41 Bachelorstudiengängen und in 15 Masterstudiengängen. (Vgl. Hochschule Luzern (2018) Facts & Figures.) In diesen Studiengängen ist das neue Evaluationskonzept seit 2018 in der Umsetzung. Die Einführungsphase wird 2023 beendet und die Erfahrungen damit ausgewertet.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Author: Redaktion

Der SKILL-Redaktionsaccount wird zum Einstellen von GastautorInnen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.