Dimensionen von Digital Literacy

Digital Literacy ist weit mehr als die Fähigkeit, digitale Geräte im Alltag bedienen zu können. Diese Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts kann keinesfalls als selbstverständlich vorausgesetzt werden – weder bei Lernenden noch bei Lehrenden (insoferne iste s auch ein Mythos, dass Digiital Natives  „automatisch“ digitale Tools & Kommunikationsmöglichkeiten beherrschen). Es gilt diese gemeinsam, im Rahmen eines intensiven Dialogs weiter zu entwickeln.

Die hier gesammelten Links führen zu Beiträgen, die Digital Literacy stärker aus der Perspektive von Lehrenden behandeln, die meisten Aspekte sind aber 1:1 auf die Lebenswelt und – teils noch herauszubildenden – Fähigkeiten von Studierenden anwendbar:

Weiterführend:

  • Kerres, M. (2017). Digitalisierung als Herausforderung für die Medienpädagogik: „Bildung in einer digital geprägten Welt“. In: Fischer, . (Hrsg.) Pädagogischer Mehrwert? Digitale Medien in Schule und Unterricht. Münstersche Gespräche zur Pädagogik, Münster: Waxmann.
  • Österreich im Digitalindex der Europäischen Kommission (DESI 2016)
  • Data Literacy und Data Science Education: Digitale Kompetenzen in der Hochschulausbildung. Policy  Paper der Präsidiums-Task-Force  „Data  Science“ der  Gesellschaft  für  Informatik e.V. in   Zusammenarbeit mit Vertretern der   Deutschen   Mathematiker-Vereinigung e.V. ,  der  Deutschen  Physikalischen  Gesellschaft e.V. und  der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V
  • Gesammelte Studien rund um die Art und Weise wie Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene digitale Tools & Kommunikationsmittel nutzen
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail