Zeichnen als didaktische Ausdrucksform

Viele Menschen erleben „Zeichnen“ als Kunstform bzw. kreative Technik, die nur bestimmten, besonders „talentierten“ Menschen vorbehalten zu sein scheint. Die Praxis – sobald man sich einfach traut mit leicht erlernbaren Tools und Techniken zu experimentieren –  zeigt jedoch: Jeder Mensch ist fähig, sich auch durch einfachste grafische Elemente auszudrücken sowie dadurch gemeinsam mit anderen tiefgehende Lernprozesse kollaborativ zu gestalten. Zum Einsatz kommen können solche Visualisierungen u. a. in folgenden Feldern:

cc_by_nc_TeresaSposato
cc_by_nc_TeresaSposato
  • Planung, Umsetzung, Dokumentation und Reflexion von
    • (Teilen von) Lehrveranstaltungen,
    • Forschungsprojekten oder
    • Bildungsveranstaltungen wie etwa Fachkonferenzen.
  • Planung, Umsetzung, Dokumentation, Reflexion von Rechercheprozessen
    • Strukturierung, (Neu)Verknüpfung und Ergänzung von gefundenen / im Lernprozess entstehenden Wissensinhalten
  • Sichtbarmachen von vorhandenem Wissen, Wissenslücken, Vorurteilen, Klischees…
  • Annäherung an, bewusste Wahrnehmung sowie Verstehen und Dekonstruktion von komplexen Wissensinhalten also z. B. von Abläufen, Zusammenhängen, Prozessen (in Feldern wie u. a. Technologie, Biologie / Medizin, Design, Kommunikation, Weiterentwicklung sowie Change-Management von/in Unternehmen und Institutionen)
  • Planung sowie Visualisierung (also gleichzeitig Dokumentation) von Einzel- und Gruppenarbeiten
  • Sammeln, strukturieren, verknüpfen von Meinungen, Hoffnungen, Ängsten verschiedenster Zielgruppen in einer partizipativ und auf Empowerment ausgerichteten Weise

Wir wollen sowohl Lehrende als auch Studierende an der FH St. Pölten dazu animieren sowie dabei unterstützen, zeichnerische Methoden in einer breiten Vielfalt einzusetzen: Sowohl in der Planung von Lehrveranstaltungen, als auch in deren Umsetzung und Reflexion.

Dazu liefern wir auch Hintergrundinformationen zu einfachen Visualisierungstechniken wie

Im SKILL-Büro haben wir eine Sammlung verschiedenster Stifte aufliegen, die jederzeit ausgeliehen werden können, wobei wir dann um Erfahrungsberichhte zu den Einsatzszenarien bitten. Erstellt haben wir auch Informationen, mit denen Online-Skizzen erstellt, geteilt und gemeinsam bearbeitet werden können.

Literaturtipps zum Erweitern des persönlichen visuellen Alphabets:

  • Nitsche, Petra (2015): Bildsprache – Formen und Figuren in Grund- und Aufbauwortschatz. Bonn: managerseminare, Edition Trainingaktuell
  • Toselli, Mauro (2016): 100+1 Drwaing ideas for sketchnotes and doodles. Amazon Distribution.
  • Wehr, Tanja (2017). Sktechnote – Starthilfe. Frechen: mitp-Verlag
  • Weiss, Anja (2016). Sketchnotes & Graphic Recordings – eine Anleitung. Heidelberg: dpunkt.verlag

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.