icmbeyond18 – Überblick zum Programm

Wie immer bei der Konferenz „Inverted Classroom and beyond“ richtet sich der erste Tag an Lehrer und Lehrerinnen aller Schultypen. Keynote und Workshops dort bringen erfahrungsgemäß ebenso sehr wertvolle Inputs & Tools für die Lehre in der Hochschule. Gleichzeitig profitieren Lehrer und Lehrerinnen vom Programm des 2. Tages, bei dem noch stärker der tertiäre Bereich im Fokus steht.

Programm 20. 2 .// 21. 2. (Stand September 2017, Änderungen sind noch möglich!)

Programm 20. 2.

  • Ab 12.30 Check in beim Wellcome Desk
  • 13.00 Pre Conference (Details folgen): u. a.  mit Workshops zu Camtasia und zu memucho sowie Infostand der VPH 
  • 14.00 Begrüßung & gegenseitiges Kennenlernen
  • 14.25 Keynote Sigrún Svafa Ólafsdóttir & Hjalmar Arnason (Island) in Englisch
  • ab 15.45 parallele Workshops
  • 17.30 Harvesting
  • 18.15 Open Space Kamingespräch rund um Inverted / Flipped Classroom
  • 19.00 – ca. 20.30 Abend-Special: Workshop mit Improvisationsmethoden mit Christian F. Freisleben (Anmeldung beim Check in möglich)

Programm 21. 2.

  • Ab 8.15 Check in beim Wellcome Desk
  • 9.00 Begrüßung & gegenseitiges Kennenlernen
  • 9.45 Keynote Ellen Roemer
  • 10.45 – 12.30 parallele Workshops / DialogPoster / Knowledge Cafè / Hacking ICM mehr
  • 12.25 Mittagspause
  • 13.25 Als Plenaraktion: Hybride Schnitzeljagd
  • ab 14.40 parallele Workshops / Knowledge Cafè / Hacking ICM mehr
  • 16:15 Harvesting
  • 17:00 Chill-Out bei Snacks & Getränken

Zur Übersicht

19.00 – ca. 20.30, SR 1.11 Abend-Special:
Workshop mit Improvisationsmethoden mit Christian F. Freisleben

Angewandte Improvisation bedeutet den Einsatz von Improvisationsmethoden in verschiedensten Feldern, wie auch im Bildungsbereich. Diese Herangehensweisen und Übungen haben Wurzeln, die zum Beginn der Menschheit zurückreichen und Prinzipien aufgreifen, wie sie etwa vom Trickster eingesetzt werden, einer Figur die sich in allen Kulturen in unterschiedlicher Form wiederfindet. Weiters sind es spielerische Herangehensweisen wie sie u. a. von der Sozialarbeiter Neva Boyd gesammelt wurden. Und natürlich auch Methoden sowie Prinzipien aus dem Improvisationstheater und der Arbeit von Augusto Boal.

Die Methoden lassen sich in vielfältiger Weise im Unterricht einsetzen und sind zudem inspirierende Werkzeuge für die Intervision zwichen Lehrenden. Ein leichtfüssiger und belebener Abend, der auch ausgezeichnet dazu geeignet ist, Bekanntschaften von der Konferenz weiter zu entwickeln, sowie Lernspuren des Tages nazugehen. Christian F. Freisleben arbeitet derzeit an einer Dissertation zum Einsatz von Impromethoden offline und online im tertiären Bildungsbereich.

Zur Übersicht

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.