Fernlehre

Fernlehre Tool eCampus Test

Inhaltsverzeichnis

Hier finden Sie alle Informationen, um einen Test auf unserer Lehrplattform eCampus einzurichten und wie Sie diesen dann Bewerten. Klicken Sie sich einfach durch die Kapitel, um die Information zu bekommen, die Sie suchen. Oder klicken Sie auf den Button und laden Sie sich die Druckversion herunter.

Da wir von SKILL nicht die Rechte haben uns selbständig in Ihren Kursen als Trainer anzumelden, müssen Sie uns zuerst die entsprechende Berechtigung „Trainer“ manuell erteilen.

Abb. 1 Administration – Nutzer/innen

 

Gehen Sie dafür zuerst auf den Kurs in welchem Sie den SKILL Mitarbeiter hinzufügen wollen und folgen Sie diesen Anweisungen:

 

  • Im Block „Administration“ wählen Sie „Kurs-Administration“
  • Öffnen Sie „Nutzer/innen“ und wählen Sie „Eingeschriebene Nutzer/innen“ (Abb.1).
  • Nun sehen Sie alle Teilnehmer/innen des Kurses und auf der rechten Seite einen Button „Nutzer/innen einschreiben“ klicken Sie auf diesen.
  • Geben Sie im Suchfeld (Abb.2) den Namen des SKILL Mitarbeiters ein und weisen Sie ihm die Kursrolle „Trainer/in“ zu.
  • Danach bestätigen Sie die Eingabe mit dem Button „Ausgewählte Nutzer/innen und globale Gruppe einschreiben“.

 

Zur Kontrolle können Sie in der „Teilnehmer/innen-Liste“ nach dem SKILL Mitarbeiter suchen.

Abb. 2 Nutzer/innen einschreiben

Bevor es losgeht…

Zur schnelleren Nutzung dieses Guides haben wir zwei Nutzungs-und Lernpfade in diesem Dokument angelegt. Es gibt farblich markierte Teile in diesem Dokument, die darauf hinweisen sollen, dass es sich hier um fortgeschrittene Szenarien handelt, alle anderen Bereiche können als Basispfad verstanden werden.

 

Wie gestalte ich einen Test?

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass eine papierbasierte Version eines Testes sich auch online 1:1 (in den meisten Fällen) umsetzen lässt. Darum ist die erste und tatsächlich größte Aufgabe die Kreation der Fragen. Im nächsten Schritt sollte man sich mit den Fragetypen am eCampus vertraut machen, wir haben im Kapitel 5 die gängigsten Fragetypen aufgelistet und erklärt.

In jedem Fall steht es Ihnen frei den direkten Kontakt mit der Abteilung SKILL herzustellen, oder Sie besuchen die Links, welche bei den Fragetypen verlinkt sind, um etwaige Spezialfragen im Selbststudium zu beantworten.

Falls wir in SKILL die Erstellung des Tests für Sie übernehmen sollen, benötigen wir die Testunterlagen inklusive Fragen und Antworten mindestens eine Woche vorher (um etwaige oft notwendige Anpassungen an Fragen vorzunehmen gerne auch noch früher). Gerne beraten und helfen wir Ihnen bei der direkten Umsetzung des Tests, unterstützen Sie uns bitte mit einer adäquaten Vorbereitungszeit, um ihre Anfrage optimal zu bearbeiten.

Abb. 3 Administration – Fragesammlung

 

Im Block „Administration“ finden Sie einen Punkt namens „Fragensammlung“ (Abb.3), darunter finden sich folgende Funktionen:

  • Fragen
  • Kategorien
  • Mass creation of multiple choice questions
  • Import
  • Export

 

Falls Sie planen, insgesamt mehr mit dem Test Tool und Fragen im Allgemeinen zu arbeiten (auch nützlich für die eCampus Aktivität SKILL-Quiz“) sollten Sie zuerst „Kategorien“ anlegen (dies ermöglicht eine bessere Übersicht).
Hier finden Sie das Handbuch des SKILL-Quiz

Kategorien können Ihnen helfen eine bessere Übersicht zu haben, außerdem werden diese für das Skill-Quiz und auch für die Verwendung von Zufallsfragen benötigt.
Um eine neue Kategorie anzulegen, klicken Sie auf „Kategorien“ in der Fragensammlung, danach werden Sie auf eine neue Seite geleitet. (Abb.4)
Hier können Sie, über ein Dropdownmenü, eine Überkategorie bestimmen und müssen einen Namen vergeben, optional können Sie auch eine Beschreibung und eine ID-Nummer vergeben.
Haben Sie der neuen Kategorie einen eindeutigen Namen gegeben, können Sie diese mit einem Klick auf „Kategorie hinzufügen“ erstellen.

 

Abb. 4 Neue Kategorie hinzufügen

Haben Sie bereits in anderen Kursen Fragen erstellt, können Sie die gesamte Fragesammlung mit ein paar wenigen Klicks Exportieren und in einen anderen (neuen) Kurs übertragen.
Klicken Sie dafür in der Kategorie Fragensammlung auf „Export“ und dann werden Sie auf eine neue Seite geleitet.

Auf dieser Seite wählen Sie:

  1. Das Format, mit welchen Exportiert werden soll (Moodle-XML wird empfohlen)
  2. Wählen Sie die Kategorie, welche Sie Exportieren möchten
  3. Nun müssen Sie nur noch auf den Button „Fragen in Datei exportieren“ klicken und Sie erhalten Ihre Datei

 

Abb. 5 Fragesammlung – Exportieren

Hier werden Ihnen zwei Möglichkeiten gezeigt, wie Sie Ihre Fragensammlung aus anderen Kursen Importieren können.

 

 Importieren einer Fragensammlung-Datei 

Haben Sie wie im letzten Punkt beschrieben Ihre Fragensammlung exportiert, können Sie diese im Menüpunkt „Import“ wieder importieren.

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie den Dateityp Ihrer Datei (Moodle-XML wird empfohlen)
  2. Wähen Sie „Datei wählen …“ oder ziehen Sie die Datei einfach in das dafür vorgesehene Feld
  3. Klicken Sie auf „Import“
  4. Sie werden auf eine neue Seite geleitet, hier erhalten Sie einen Überblick wie viele und welche Fragen Sie importiert haben.
 
Abb. 6 Fragesammlung – Importieren

 

 Importieren einer Fragensammlung-Kurs 

Abb. 7 Kurs Import

 

 

Beim Import eines Kurses können Sie auch Ihre Fragensammlung in einen anderen Kurs mit importieren. Hier eine kurze Anleitung:

  1. Wählen Sie in der Administration den Menüpunkt „Import“ (Abb.7)
  2. Sie werden auf eine neue Seite geleitet (Abb.8)
  3. Wählen (suchen) Sie den Kurs aus welchem importiert werden soll und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „Weiter“
  4. Auf der nächsten Seite können Sie bestimmen, was alles vom gewählten Kurs importiert werden soll und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „Weiter“.
  5. Auf den nächsten Seiten erhalten Sie einen Überblick über das Importieren und eine letzte Bestätigung/Prüfung
  6. Sind Sie mit Ihren Einstellungen zufrieden, können Sie den Import mit einem Klick auf “Import durchführen“ starten
  7. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern, aber danach sollte Ihr Kurs alle Elemente übernommen haben.

 

 

 

!ACHTUNG!

!Die Aktivität „Test“ wird zwar Importiert muss aber neu eingestellt und mit Fragen befüllt werden!

Abb. 8 Kurs Importieren

Diese Funktion ist gut für die Erstellung von viele Single-Choice oder Multiple-Choice Fragen geeignet.

Jedoch ist diese Methode NICHT gut für die Erstellung eines SKILL-Quiz geeignet, da man im „Tag“ die Zeit für die Beantwortung bestimmt.

Eine genaue Beschreibung finden Sie, sobald Sie die Funktion im Administration-Menü auswählen (Abb.9)

Abb. 9 Mass Creation of Multiple-Choice questions

Nachdem Sie im Administrations-Menü in der Fragensammlung auf „Fragen“ geklickt haben werden Sie auf eine Seite geleitet. (Abb.10)
Hier können Sie eine Kategorie wählen, in der Sie Ihre Fragen erstellen möchten, insofern Sie weitere Kategorien erstellt haben.

Abb. 10 Fragensammlung
Abb. 11 Fragentyp Auswahl

 

 

Eine Frage anlegen…

Um eine neue Frage zu erstellen, klicken Sie auf den Button „Neue Frage erstellen…“ und wählen Sie einen Fragetyp aus der für Ihre Frage die optimale Möglichkeit bietet.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Fragetyp für Sie die der Richtige ist, können Sie einen Fragetyp anklicken und bekommen dann eine kurze Erklärung des Fragetyps auf der rechten Seite des Auswahlfensters. (Abb.11)
Nachdem Sie den richtigen Fragetyp für Ihre Frage gefunden haben, klicken Sie auf den Button „Hinzufügen“ und Sie werden auf eine neue Seite geleitet, in der Sie nun die nötigen Informationen eintragen.

 

 

 

 

 

Wenn Sie eine Frage erstellen, ist die Option „Mehrfachversuche“ und „Tags“ zumeist am Ende jeder Frage vorhanden, diese sind optional und nur in speziellen Fällen notwendig.Hier einen kurzen Überblick:

  • Mehrfachversuche:
    • wird in Betracht gezogen, wenn Sie die Möglichkeit gewähren den Test mehrmals durchzuführen;
    • Sie können bestimmen wie viel „%“ oder „Punkte“ pro Versuch abgezogen werden soll;
    • Zusätzlich können Sie Hinweise zur richtigen Beantwortung geben.
  • Tags:
    • Tags oder Schlagwörter haben vor allem für drei Anwendungsfälle im eCampus bei
      uns große Relevanz:
      • Antwortzeit:30 (für 30 Sekunden)
      • Bei der Erstellung von Zufallsfragen kann eine definierte Auswahl an Fragen einfach angewählt werden. Bei der Zufallsfrage kann alternativ auch das System der Kategorien verwendet werden.

Als Anwendungsmöglichkeit möchten wir EXPLIZIT darauf hinweisen, dass es mithilfe der gleichzeitigen Anwendung von Kategorien und Tags möglich ist, beispielsweise aus verschiedenen inhaltlich geordneten Kategorien Fragen nach Schwierigkeitsgraden zur Auswahl für die Zufallsfragen zur Verfügung zu stellen.

 

Pflichtfelder sind mit einem „“ Markiert, diese Felder MÜSSEN befüllt werden

Kommen wir nun zum wichtigsten Reiter „Allgemeines“, der mit folgenden Informationen befüllt werden sollte:

  • Kategorie
    • Tragen Sie hier die zuvor erstellte Kategorie, für eine bessere Übersicht und Organisation der Fragen, ein
  • Fragetitel:
    • Wählen Sie einen Titel, den Sie kategorisieren können, damit Sie die Frage wiederfinden, falls Sie diese in einem anderen Test verwenden möchten.
    • Der Fragetitel erscheint außerdem nicht in der Frage als Titel, scheint aber sehr wohl auf bei der Aufzählung ihrer Fragen und kann ein nützliches Instrument sein, um ihre Fragen oberflächlich zu ordnen.
  • Fragetext:
    • Wenn Sie den Fragetitel als Kopf für die Frage haben möchten, müssen Sie diesen hier noch einmal eintragen
    • Erstellen Sie hier Ihre Fragestellung
    • Es ist sinnvoll den Text in verschiedenen Schriftgrößen anzulegen, da damit eine bessere Übersicht gewährleistet werden kann
    • Sie verfügen auch über unterschiedlichste Möglichkeiten eine Frage inhaltlich mit Leben zu erfüllen. Sie können beispielsweise eine maximal 2minütige Audio und/oder Videoaufnahme erstellen (sofern sie über ein Mikrofon und eine Kamera verfügen), ein Bild und mit anderen Formen der Angabe arbeiten. Die Angabe muss also nicht immer in textlicher Form erfolgen, achten sie nach Möglichkeit jedoch auf Barrierefreiheit!

 

!ACHTUNG!

Es sei an dieser Stelle EXPLIZIT darauf hingewiesen, dass neue Fragen am Besten DIREKT im eCampus angelegt werden und nicht per „Copy&Paste“ aus beispielsweise Word oder Open Office hineinkopiert werden. Es kann dabei nämlich ungewollt zu Formatierungs- und Darstellungsproblemen kommen, da unabsichtlich Programmcode mitübertragen wird. Das könnte auch manuell bearbeitet werden, indem sie die „Menüleiste erweitern“ und auf „HTML Umschalten“ klicken. Nun wird Ihnen der HTML Code angezeigt und Sie können alles bis auf den gewünschten Text löschen.

Abb. 12 Fragetext Fenster

 

  • Erreichbare Punkte:
    • Hier können Sie die erreichbaren Punkte eintragen
    • Punkte können in der Übersicht auch geändert werden
  • Allgemeines Feedback:
    • Wird nach der Beantwortung der Frage angezeigt und kann eingesetzt werden, um den Studierenden inhaltliche Hinweise zu geben.
  • ID-Nummer
    • Kann verwendet
    • werden, um eine Frage besser zu identifizieren (KEIN MUSS)
Ergänzend zum Thema Multiple-Choice-Fragen (kurz MC-Fragen), haben wir etwas weiter unten noch einige Punkte zur Thematik „Test-Wiseness“ zusammengetragen. Dabei handelt es sich um Vorschläge, um die Beantwortung von MC-Fragen aus prüfungsdidaktischer Sicht sinnvoll zu erschweren und nicht nur aufgrund von bestimmten Hinweisen ohne tatsächlich zu Lernen, richtige Antworten liefern zu können.
  • Allgemeines:
    • Eine oder mehrere Antworten?
      • Hier kann man festlegen, ob „Eine“ oder „Mehrere“ Antworten richtig sind – zu empfehlen ist aus prüfungsdidaktischer die Einstellung „Mehrere Antworten“
    • Antworten mischen?
      • Mit dieser Funktion „Aktiv“ ( ), werden die Antwortmöglichkeiten innerhalb der Frage gemischt – auch diese Option sollte angewählt sein
    • Antworten nummerieren?
      • Wie werden die Antwortmöglichkeiten dargestellt (a,b,c; 1,2,3; …)
    • Antworten:
      • Hier werden die möglichen Antworten eingetragen (pro Feld eine Antwort)
      • Im Punkt „Bewertung“ „%“ für die richtige Antwort eintragen
        • Wenn Antwort „Richtig“
          • 100% wenn nur eine Antwort richtig
          • n% bei mehreren richtigen Antworten (die Summe der positiven Prozentwerte MUSS zwingend 100% sein!)
        • Wenn Antwort „Falsch“
          • Keine (bei Single Choice; sonst generiert man Minuspunkte)
          • -n%, wenn Sie einen Abzug für eine falsche Antwort geben (die Summe der negativen Prozentwerte MUSS zwingend -100% sein!)
        • Beispiel n%
          • 3 richtige Antworten jede Antwort mit 33,33% eintragen
        • Feedback:
          • Das Feedback kann optional für jede Antwort eingetragen werden
        • Wenn Sie noch Antwortmöglichkeiten hinzufügen wollen, klicken Sie auf den Button „Leerfelder für 3 weitere Auswahlmöglichkeit(en)“, damit ist es problemlos möglich, beliebig viele Antworten zu erstellen.
      • Kombiniertes Feedback
        • Hier gibt es die Möglichkeit „Für jede richtige Antwort“, „Für jede teilweise richtige Antwort“ und „Für jede falsche Antwort“ ein Feedback zu hinterlegen, welches nach Beendigung der Frage, angezeigt wird, wenn man das Kästchen bei „Optionen“ aktiviert.
  • Allgemeines:
    • Positive Bewertung für die Antwort „Falsch“ oder „Wahr“
      • Bestimmen Sie mit dieser Funktion, mit welcher Antwort die Frage richtig ist
      • Optional können Sie für „Wahr“ und „Falsch“ ein Feedback hinterlassen

Freitext-Fragen MÜSSEN manuell bewertet werden und können in Form eines Textes und / oder einer, bzw. mehrerer Dateien beantwortet werden.

  • Antwortoptionen:
    • Antwortformat
      • Wenn ein Text normal eingegeben werden soll, verwenden Sie die vorausgewählte Funktion „HTML Editor“
      • Alle anderen Optionen sind optional
    • Texteingabe erforderlich
      • Hier können Sie bestimmen, ob Teilnehmer/innen einen Text eingeben müssen oder ob die Eingabe optional ist
    • Größe des Eingabefeldes
      • Bestimmt die Größe des Vorschaufensters für die Texteingabe
      • Die Größe des Eingabefeldes variiert zwischen 5 und 40 Zeilen: Wenn erwartungsgemäß über 40 Zeilen hinaus Platz benötigt wird, bzw. etwas skizziert werden soll, kann die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, dass auch ein Anhang hochgeladen werden kann (beispielsweise ein analog gezeichnetes Bild, dass per Handyfoto wieder auf den eCampus hochgeladen wird; bzw. eine Worddatei, wo die eventuell sehr lange Antwort Platz findet).
    • Anhänge erlauben
      • Sie können bestimmen ob Anhänge erlaubt sind und wenn ja wie viele
    • Anhänge erforderlich
      • Hier geben Sie an wie viele Anhänge mindestens eingereicht werden müssen, falls Sie in der vorherigen Option Anhänge freigeben
    • Akzeptierte Dateitypen
      • Bestimmen Sie, durch Klick auf den „Auswahl“ Button, welche Dateiformate für die Anhänge verwendet werden muss und gehen sie an den unteren Rand des Feldes, um ihre Auswahl zu speichern
      • Bleibt das Feld leer kann jedes Dateiformat angehängt werden
  • Antwortvorlage
    • Geben Sie hier eine Vorlage für die Teilnehmer/innen ein, welche angezeigt wird, wenn diese/r die Frage beantworten möchte.

Interessant ist dies, wenn beispielsweise von Studierenden in eine Tabelle hineingeschrieben werden soll, dann kann eine ebendiese hergestellt werden, siehe Screenshot.

Abb. 13 Antwortvorlage
  • Bewertungsinformation
    • Im Textfeld können Sie Informationen für die Bewertung hinterlegen, welche nach Beendigung des Tests angezeigt werden.
  • Allgemeines:
    • Mischen
      • Ist die Option „In Fragen zufällig mischen“ aktiviert, werden durch das Aktivieren die Antworten bei jedem Versuch in eine zufällige Reihenfolge gebracht, was aus prüfungsdidaktischer Sicht zu befürworten ist.
    • Antworten:
      • Sie müssen mindestens ZWEI Fragen und DREI Antworten zur Verfügung stellen
      • Optional können Sie weitere falsche Antworten anbieten
        • Erstellen Sie dazu eine Antwort und das Fragefeld MUSS leer bleiben
        • Bleiben „Frage“ und „Antwort“ Feld leer, werden diese ignoriert
      • Um weitere Fragen und Antworten anzubieten, klicken Sie auf den Button „3 weitere Leerfelder“
    • Kombiniertes Feedback
      • Hier gibt es die Möglichkeit „Für jede richtige Antwort“, „Für jede teilweise richtige Antwort“ und „Für jede falsche Antwort“ ein Feedback zu hinterlegen, welches nach Beendigung der Frage, angezeigt wird, wenn man das Kästchen bei „Optionen“ aktiviert.

Um einen klassischen Lückentext zu erstellen, muss man im Fragetext die Lücken in einem bestimmten Schema deklarieren.

  • Allgemeines:
    • Fragetext: Lücken Konfiguration
      • Kurzantwort (wählen Sie zwischen SHORTANSWER, SA oder MW)
        • {Punkte: SHORTANSWER / SA / MW: =Antwort}
          • Groß-/Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt
        • {Punkte: SHORTANSWER_C / SAC / MWC: =Antwort}
          • Groß-/Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt
        • Beispiel:
          • Die Hauptstadt von Österreich ist {1:SA: =Wien}.
        • Numerische Antwort (wählen Sie zwischen NUMMERICAL oder NM)
          • {Punkte: NUMMERICAL / NM: =Antwort}
          • Beispiel:
            • Wenn Sie 1 und 1 addieren, erhalten Sie {1: NM: =2}.
          • Multiple-Choice-Antwort (wählen Sie zwischen MULTIPLECHOICE oder MC)
            • {Punkte: MULTIPLECHOICE / MC: =Antwort1#OK~Antwort2#Falsch}
            • Beispiel:
              • Die Hauptstadt von Steiermark ist
                {1:MC: =Graz#OK~Wien#FALSCH}.

 

  • Button „Fragetext entschlüsseln und prüfen“
    • Klicken Sie auf diesen Button, um Ihren Fragetext zu überprüfen, ob Ihre Eingabe richtig formuliert ist.
Um einen Lückentext mit anschließenden Antworten zu erstellen, muss man den Fragetext wie folgt formulieren:
  • Allgemeines:
    • Fragetext: Lücken Konfiguration
      • Lücken im Fragetext müssen mit [[1]], [[2]], [[3]], usw. geschrieben werden.
    • Auswahl:
      • Zufallsanordnung
        • Ist das Kästchen „Aktiv“ werden die Antwortmöglichkeiten bei jedem Testversuch neu gemischt.
      • Antwort
        • Hier geben Sie die richtige Antwort für die Auswahl (n) „[[n]]“ ein
        • Sie könne auch mehr Antworten eintragen, als im Lückentext zu befüllen wären, um den Test damit schwieriger zu gestalten.
      • Gruppe
        • Optional können Sie Gruppen definieren, um die Auswahl einzuschränken (z.B. Stadt oder Land)
        • Die Teilnehmer/innen bekommen dann nur die Auswahl der Antworten der bestimmten Gruppe zur Verfügung.
      • Wenn Sie weitere Auswahlmöglichkeiten benötigen, klicken Sie den Button „Leerfeld für 3 weitere Auswahlmöglichkeiten“.
    • Kombiniertes Feedback
      • Hier gibt es die Möglichkeit „Für jede richtige Antwort“, „Für jede teilweise richtige Antwort“ und „Für jede falsche Antwort“ ein Feedback zu hinterlegen, welches nach Beendigung der Frage, angezeigt wird

Dieser Fragetyp ermöglicht es, dass Sie ihren Studierenden Textbausteine oder Bilder per „Drag & Drop“ an sogenannte Dropzonen (von Ihnen definierte Stellen) eines Bildes ziehen.

Die vier wesentlichen Aspekte bei dieser Frage sind in den Einstellungen wie folgt:

  • Fragetext:
    • Hier definieren Sie was die Studierenden mit dem Bild und den Textbausteinen/Bildern tun sollen.
  • Vorschau:
    • Hier laden Sie das Bild, auf welchem gearbeitet werden soll, bitte beachten Sie, dass das Bild in einer Maximalen Größe von 600×400 Pixel dargestellt wird, Sie sollten daher Ihr Bild in dieser Größe vorbereiten.
  • Verschiebbare Elemente:
    • Es gibt zwei Elementtypen „Unbekannter“ für Bilder und „Verschiebbarer Text“ für Textbausteine (Abb.14). Sie können eine beliebig große Anzahl an Antworten definieren, die dann per „Drag & Drop“ richtig platziert werden müssen.
    • Wir empfehlen die Checkbox „Ziehbare Objekte bei jedem Versuch zufällig anordnen.“, damit die Antwortmöglichkeiten immer neu durchgemischt werden.
    • Verschiebbare Objekte sollten eine Größe von 150×100 Pixel
      • Haben sie eine andere Größe, werden diese beim Import skaliert und könnten daher NICHT wie gewollt aussehen.
    • Sie können ziehbaren Text mit <sub>, <sup>, <b>, <i>, <em>, <strong> und <br/> formatieren.
    • Optionen, die sich innerhalb derselben Gruppe befinden, sind farblich gekennzeichnet und dürfen nur in einer Drop-Zone mit der entsprechenden Farbe abgelegt werden. Optionen, die als „Uneingeschränkt“ markiert sind, können an mehreren Orten verwendet werden.
Abb. 14 Drag & Drop Element

 

  • Dropzonen:
    • Hier werden die Positionen der verschiebbaren Elemente definiert.
    • Geben Sie dazu die Position der linken oberen Ecke der jeweiligen Elemente ein und ordnen Sie das passende Element zu.

 

Damit Sie sich Ihr Bild mit den Elementen ansehen können müssen Sie wieder nach oben zum Punkt „Vorschau“ und auf den Button „Vorschau neu laden“ klicken. Sie sollten nun Ihr Bild mit den Elementen sehen, außerdem können Sie hier auch die Dropzone per Drag & Drop festlegen. (Abb.15)

Abb. 15 Vorschau inkl. Dropzone

Mit diesem Fragetyp können vorher generierte Textfelder in einen Lückentext gezogen werden. Jedoch bitte IMMERbeachten, dass die Antwortzeile beliebig lang sein kann (es gibt hier keine Beschränkung), aber eben nur EINE Zeile ist, das heißt, dass bei langen Antworten nicht mehr der ganze Text ersichtlich ist!

Die zwei wesentlichen Aspekte bei dieser Frage sind in den Einstellungen wie folgt:

  • Fragetext:
    • Zuerst geben Sie den gesamten Fragetext ein und an den Stellen, an der Antworten gesetzt werden sollen, geben Sie doppelte eckige Klammern mit einer fortlaufenden Nummer ein. [[1]], [[2]], … (Abb.16)
Abb. 16 Drag & Drop Text Beispiel

 

  • Auswahl (Abb.17):
    • Geben Sie hier zu den jeweiligen Nummern im Lückentext die fehlenden Wörter in das entsprechenden Antwortfeld ein.
    • Sie können die einzelnen Antworten verschiedenen Gruppen zuordnen. Antworten einer Gruppe werden mit derselben Farbe hinterlegt. Sie können z.B. die Antworten nach Wortarten verschiedenen Gruppen zuordnen. Dann würden Wörter derselben Wortart (= Gruppe) mit derselben Farbe hinterlegt.
    • Wählen Sie die Checkbox „Unbegrenzt“, wenn die entsprechende Antwort MEHR als einmal im Text vorkommt.
    • Sie können mehr Antwortfelder füllen als Nummern im Lückentext verwendet werden, um die Antwort zu erschweren.
    • Wir empfehlen die Checkbox „Zufallsanordnung“, damit die Antwortmöglichkeiten immer neu durchgemischt werden.

 

Abb. 17 Drag & Drop Text Auswahl

Dieser Fragetyp ermöglicht es, ebenso wie der Fragetyp „Drag & Drop auf Bild“ Textbausteine oder Bilder per „Drag & Drop“ an sogenannte Dropzonen (von Ihnen definierte Stellen) eines Bildes zu ziehen, JEDOCH ohne, dass die Studierenden vordefinierte Bereiche auf dem Hintergrundbild sehen.

Die vier wesentlichen Aspekte bei dieser Frage sind in den Einstellungen wie folgt: 

  • Fragetext:
    • Hier definieren Sie was die Studierenden mit dem Bild und den Textbausteinen/Bildern tun sollen.
  • Vorschau:
    • Hier laden Sie das Bild, auf welchem gearbeitet werden soll, bitte beachten Sie, dass das Bild in einer Maximalen Größe von 600×400 Pixel dargestellt wird, Sie sollten daher Ihr Bild in dieser Größe vorbereiten.
  • Markierungen:
    • Hier werden die benötigten Textbausteine eingegeben, welche später als verschiebbare Elemente zur Verfügung stehen.
    • Wir empfehlen die Checkbox „Verschiebbare Elemente bei jedem Versuch zufällig anordnen“, damit die Antwortmöglichkeiten immer neu durchgemischt werden.
    • Wählen Sie bei der Anzahl „Unendlich“, wenn die entsprechende Antwort MEHR als einmal im Text vorkommt.

 

Abb. 18 Drag & Drop Markierungen

 

  • Dropzonen:
    • Hier werden die Bereiche definiert, in denen eine Markierung gesetzt werden MUSS um eine richtige Antwort zu erzielen – wählen Sie diese Bereiche immer etwas größer aus (damit etwas mehr Spielraum besteht). Zur Verfügung stehen Ihnen dafür drei Umrissformen (Kreis, Polygon und Rechteckt).
    • Geben Sie die Koordinaten der Markierung ein. Die Koordinaten hängen vom Umriss ab: Klicken Sie auf das Fragezeichen hinter Dropzone 1, um die Hilfedatei zu öffnen. Sie beschreibt, welche Angaben für welchen Umriss nötig sind und in welcher Syntax die Eingabe der Koordinaten erfolgen muss.
Abb. 19 Dropzone für Markierung

Der Fragentyp „Beschreibung“ kann nicht beantwortet werden und hat daher auch keine Bewertung, jedoch kann die Funktion verwendet werden, um Arbeitsanweisungen oder Textaufgaben den Teilnehmer/innen zur Verfügung zu stellen.

  • Nähere Erläuterung der Fragestellungen.
  • Leseaufgaben mit anschließenden Fragen zum Text.
  • Aufgabenstellung für mehrere Freitextaufgaben
  • Arbeitsanweisung für die weitere Bearbeitungen von Bildern, Audio- oder Videomaterial

Haben Sie alle Einstellungen für Ihre Frage fertig eingestellt, haben Sie die Möglichkeit “Speichern und weiter bearbeiten” oder Sie klicken auf “ Vorschau”, damit Sie sehen wie die Frage im Test aussehen würde. Wenn Sie mit Ihren Einstellungen zufrieden sind, speichern Sie Ihre Frage durch einen Klick auf “Änderungen speichern”.

Es gibt von der Universität Wien einen Leitfaden zur Konstruktion von MC-Fragen, auf die wir an diesem Punkt gerne verweisen wollen, da es sich um ein sehr umfangreiches Dokument handelt. zid.univie.ac.at › open › erstmalige_durchfuehrung_mc_pruefungen

 

Aus der Beschäftigung mit dem Thema „Test-Wiseness“ sind uns und anderen KollegInnen in anderen Bildungsinstitutionen verschiedenste Punkte aufgefallen, die wir hier mit ihnen teilen wollen und die auch für ihre Prüfung mit MC-Fragen Anteil relevant sein kann.

  • MC-Frage (Aufgabenstamm) nach Möglichkeit entweder als ganzen Satz/ oder Fortführungssatz notieren und auch die Antwortmöglichkeiten dementsprechend gestalten
  • Aufgabenstamm positiv + einfach + klar formulieren! – Verneinungen klar kenntlich machen, in die Irre führende Informationen, kompliziert formulierte Sätze vermeiden – Schwierigkeit der Frage durch Komplexität des Inhalts und NICHT durch doppelte Verneinungen
  • Distraktoren (falsche Antwortoptionen) sind Schlüsselfaktoren für den Schwierigkeitsgrad:
    1. je näher falsche und richtige Antworten beisammen liegen umso besser, sie sollen dennoch klar unterscheidbar sein
    2. Antwortoptionen sollen inhaltlich und thematisch homogen sein – keine Ausreißer- bzw. die Antwortmöglichkeiten sollen sich nach Möglichkeit von der Länge und dem Differenzierungsgrad nicht wesentlich unterscheiden
    3. Antwortoptionen sollen plausibel sein und deshalb NUR so viele Antwortmöglichkeiten herstellen, wie plausible Distraktoren vorhanden sind
    4. Antwortoptionen sollen sich auf die Frage beziehen und nur eine inhaltliche Aussage enthalten – Distraktoren sollen eine Überlegung abverlangen und in direktem Zusammenhang mit der Frage stehen
    5. Keine sich überschneidenden Antwortmöglichkeiten generieren
    6. Ähnliche Wortkombinationen/-wiederholungen im Aufgabenstamm und den Antwortmöglichkeiten sollen vermieden werden
    7. Grammatikalisch nicht zum Aufgabenstamm passende Antwortmöglichkeiten und orthographische Mängel bei Antwortmöglichkeiten entlarven diese schnell als falsche Antwortoptionen (da in der Regel in richtigen Antworten keine Fehler vorhanden sind)
    8. Absolute Begriffe (niemals, nur, kein, immer, alle…) sind Hinweise auf Distraktoren
    9. Moderate Begriffe (möglicherweise, manchmal, gewöhnlich, …) sind Hinweise auf richtige Antworten
    10. Antwortoptionen sollen in einer logischen Reihenfolge (aufsteigend, absteigend, alphabetisch) dargestellt werden – Antwortmöglichkeiten nach dem Zufallsprinzip verteilen lassen – häufiger Fehler dabei, dass die richtigen Antworten bei vier möglichen Antworten an dritter Stelle platziert werden
    11. Je mehr Antwortmöglichkeiten gegeben werden umso schwieriger ist der Test, allerdings steigt auch der Grad der Test-Wiseness Anfälligkeit
  • Auf versteckte Lösungshinweise (Konvergenz – Cueing genannt) achten = diejenige Antwort, die die größte Zahl an gemeinsamen Elementen, Begriffen mit den anderen Antwortalternativen gemeinsam hat, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die richtige Antwort
  • Eine mögliche Antwortoption „keine der genannten Antwortmöglichkeiten ist richtig“ soll vermieden werden, da die Entscheidung für eine richtige Antwort verbunden ist

 

Generell weiterführende empfohlene Literatur:

Vorneweg: Es gibt jede Menge Einstellungen, wie sie ihren Test konfigurieren können. Die gute Nachricht ist, wir zeigen ihnen hier die wichtigsten und gängigsten Einstellungen für die Aktivität „Test“, damit sie nicht den Überblick in all den Möglichkeiten verlieren. In den Fällen, in denen die Standardeinstellungen ohnehin unseren Empfehlungen folgen, geben wir keine Hinweise zur Veränderung.

Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  • Rufen Sie den Kurs auf, in dem der Test angelegt werden soll.
  • Den Button „Bearbeiten einschalten“, in der rechten oberen Ecke des Fensters aktivieren.
  • Gehen Sie an das Ende des Themas, wo sie den Test erstellen wollen, oder Sie erstellen ein neues Thema mit dem Titel „Test“.
  • Klicken Sie auf „+ Material oder Aktivität anlegen“ in der rechten unteren Ecke des Themas.
  • Suchen Sie im geöffneten Fenster unter der Kategorie Aktivitäten die Funktion „Test“. Wählen Sie diese aus und Klicken Sie auf den Button „Hinzufügen“.

Nun befinden Sie sich im Fenster „Test hinzufügen“, hier müssen Sie einige Einstellungen machen, um den Test anzulegen.

Die wichtigsten Einstellungen:

  • Allgemeines:
    • Name des Tests (Pflichtfeld)
    • Beschreibung (Zeitangabe für den Test); kann optional im Kurs angezeigt werden.
  • Zeit:
    • Testöffnung & Testschließung (muss aktiviert werden mit den Häkchen, um später bei den Überprüfungsoptionen alle Optionen nutzen zu können).
    • Zeitbegrenzung (Wie lange kann am Test gearbeitet werden?)
    • Wenn die Zeit abgelaufen ist – WICHTIG: wir empfehlen hier die Einstellung „Testversuch wird automatisch abgegeben“ auszuwählen.
    • Nachfrist für Abgabe
  • Bewertung:
    • Erlaubte Versuche
    • Bewertungsmethode
    • Bestehensgrenze (kann erst eingetragen werden, wenn man die Höchstbewertung eingetragen / geändert hat)

!WICHTIG!

Sollten in ihrem Kurs TeilnehmerInnen sein, die unabhängig von der Allgemeinheit mehr Zeit brauchen, kann dies auch individuell gesteuert werden (Abb.20).
Öffnen Sie den Test und Klicken Sie im Reiter rechts (Testadministration) auf Nutzeränderungen.
Es ist auch möglich bestimmten Personen einen zweiten Wiederholungstermin mit derselben Funktion zu gewähren.

Abb. 20 Individuelle Nutzeränderungen

 

  • Frageanordnung:
    • Wie viele Fragen sollen auf einer Seite sichtbar sein?
  • Frageverhalten:
    • Antworten innerhalb der Fragen mischen
    • Frageverhalten „Auswertung“
  • Weitere Zugriffsbeschränkungen:
    • Browsersicherheit: Vollbild-Popup mit Javascript-Sicherheit
      • Diese Funktion lässt den Test nur dann starten, wenn Javascript im Browser aktiviert ist und deaktiviert das Kopieren und Einfügen
      • Falls Studierende Rückmelden, dass der Test NICHT funktioniert, sagen Sie ihnen bitte, dass sie einen anderen Browser verwenden sollen. (Funktioniert bei allen gängigen Browsern z.B. Chrome, Firefox, Safari)
  • Überprüfungsoptionen:
    Hier gibt es vier Hauptkategorien:
    • Während des Versuchs
      • Hier MUSS „Versuch“ angekreuzt sein damit die Teilnehmer/Innen den Test durchführen können.
    • Direkt nach dem Versuch
      • Dabei handelt es sich um die Möglichkeiten, die die Teilnehmer/Innen direkt nach ihrem Versuch haben.
    • Später, während der Test noch geöffnet ist
      • Dabei handelt es sich um die Möglichkeiten, die die Teilnehmer/Innen direkt nach Beendigung des Tests, aber die Testschließung noch nicht eingetreten ist, haben.
    • Wenn der Test abgeschlossen ist
      • Dabei handelt es sich um die Möglichkeiten, die die Teilnehmer/Innen direkt nach der Testschließung haben.

Unsere Empfehlung ist grundsätzlich die Option „Wenn der Test abgeschlossen ist“.

In diesen vier Hauptkategorien gibt es folgende Unterpunkte:

    • Versuch
      • Ermöglicht die Durchführung von Versuchen
      • Gibt den Teilnehmer/Innen die Möglichkeit ihre Eingaben zu Überprüfen (wenn keine weiteren Versuche mehr möglich)
    • Ob Richtig (Versuch MUSS aktiviert sein)
      • Die Teilnehmer/Innen sehen ob deren Eingabe Richtig war.
    • Punkte
      • Die Teilnehmer/Innen sehen deren erreichte Punkte.
    • Spezifisches Feedback (Versuch MUSS aktiviert sein)
      • Die Teilnehmer/Innen sehen das gegebene Kommentar nach Manueller Bewertung.
    • Allgemeines Feedback (Versuch MUSS aktiviert sein)
      • Die Teilnehmer/Innen sehen den voreingestellten Kommentar
        (in jeder Frage spezifisch einstellbar)
    • Richtige Antwort (Versuch MUSS aktiviert sein)
      • Die Teilnehmer/Innen sehen die Richtige Antwort der Frage.
    • Gesamt Feedback
      • Hier können Bewertungsgrenzen eingestellt werden z.B. Noten
  •  

Hier zwei Beispiele:

  • Klassisch: (1 Versuch)
    • Teilnehmer/Innen dürfen ab Testöffnung Versuche durchführen
    • Nach Testschließung sehen sie die erreichten Punkte und ihre Note
      (wenn Bewertungsgrenzen definiert wurden sind)
    • Teilnehmer/Innen müssen um Testeinsicht fragen, um ihre Fehler zu sehen
      (Screen-Share über WebEx oder MS Teams)

  • Übungstest: (mehrere (∞) Versuche – Eigeninitiative)
    • Teilnehmer/Innen dürfen ab Testöffnung Versuche durchführen
    • Nach Testbeendigung (Abgabe und Überprüfung durchgeführt) können sie ihre Eingabe überprüfen und sehen ob ihre Antwort richtig ist, welche Antwort richtig ist, Ihr Kommentar lesen (nachdem Sie eine Bewertung abgegeben haben), voreingestellte Kommentare (die Sie definiert haben) lesen, die erreichten Punkte und ihre Note (wenn Bewertungsgrenzen definiert wurden sind) sehen.

 

  • Voraussetzungen:
    Haben Sie einen Test für mehrere Gruppen können Sie hier eine Voraussetzungskette definieren, dass nur eine Gruppe der TeilnehmerInnen den Test durchführen kann. Weitere Voraussetzungen MÜSSEN Sie in den Gruppenänderungen der Testadministration definieren (Abb.20) (z.B. gleiche Fragen anderer Zeitpunkt)

 

ACHTUNG:

Die Gruppen müssen zuerst im Kurs angelegt werden und können NICHT hier definiert werden.

Abb. 21 Testvoraussetzungen

 

Haben Sie alle genwünschten Einstellungen vorgenommen, können Sie mit dem Button „Speichern und zum Kurs“ den Test anlegen.
Den Test finden Sie an der letzten Stelle des Themas, dieser kann aber ganz einfach per „Drag & Drop“ über das “” Symbol an eine andere Stelle im Kurs verschoben werden. Test-Einstellungen können später auch geändert werden. Hierfür müssen Sie:

  • Test im Kurs öffnen
  • Im Block “Einstellungen” unter Test-Administration “Einstellungen bearbeiten” wählen

Der nächste Schritt ist nun, dass Sie den Testinhalt bearbeiten und Fragen hinzufügen. Klicken Sie dafür auf den so benannten Button. Es kann auch eine Mischung aus Zufallsfragen und weiteren bereits bestehenden Fragen verwendet werden.

Abb. 22 Hinzufügen – Zufallsfrage

 

Nun können Sie mit einem Klick auf den Button „Hinzufügen“ zwischen drei Optionen wählen:

 
  • Frage hinzufügen
    • Falls Sie noch keine Fragen haben
    • Eine neue Frage hinzufügen möchten
  • Aus der Fragensammlung
    • Fragen aus bestehender Fragensammlung auswählen
  • Zufallsfrage hinzufügen
    • Kursbereich oder Tag wählen und eine Frage hinzufügen

 

Beim Hinzufügen von Zufallsfragen ist darauf zu achten, dass Fragen nicht im direkten Zusammenhang mit einer Beschreibung oder anderen Fragen steht, da dies dann zu Miss- oder Nichtverständnis führen könnte.

Da man beim Hinzufügen von Zufallsfragen auf eine Kategorie bzw. Tag zurückgreift ist es außerdem wichtig, dass sie dieselbe Komplexitätsstufe aufweisen.

 

ACHTUNG:

Bei der Generierung von Bei der Erstellung von Zufallsfragen wird standardmäßig IMMER ein Punkt vergeben. Dies kann manuell verändert werden, falls gewünscht. Es wird nicht die bei der Erstellung der Frage ursprünglich angegebene Punktezahl verwendet.

Als wichtiges Werkzeug hat sich über dem Hinzufügen-Button, das Ankreuzen der Option „Fragen mischen“bewährt, da sie bei allen Studierenden eine andere Reihenfolge der Fragenabfolge gewährleistet.

     

  • Mit dem „“ Symbol können Fragen ganz einfach in der Reihenfolge verschoben werden.
  • Mit einem Klick auf das „“ oder dem Text kann die Frage bearbeitet werden.
  • Mit einem Klick auf die „“ kommt man in die Vorschau der Frage.
  • Mit einem Klick auf das „“ kann die Frage wieder aus dem Test gelöscht werden.
  • Mit einem Klick auf den „“ kann die Punktzahl geändert werden (die Eingabe MUSS mit der „Enter“ Taste bestätigt werden, da sonst die Änderungen nicht übernommen werden)
  • Dieses Symbol zeigt an, dass mehrere Fragen auf einer Seite zu sehen sind.
  • Dieses Symbol zeigt an, dass eine neue Seite für die nächste Frage verwendet wird.
Abb. 23 Ansicht Testinhalt

Nachdem Sie nun alle Einstellungen vorgenommen haben, die Fragen ausgewählt und platziert haben, können Sie nun einen (oder mehrere) Versuche durchführen, um zu sehen, ob der Test auch wirklich so aussieht wie Sie das wollen, bzw. ob Sie noch Änderungen vornehmen wollen.
Sollten Sie mit Ihrem Ergebnis zufrieden sein, versichern Sie sich in den Einstellungen noch einmal, ob Sie alles so eingetragen haben, wie Sie das wollen und übermitteln Sie den Studierenden ALLE Informationen, die Sie im Vorfeld benötigen, um sich auf den Test optimal vorzubereiten.

Die Information für die Studierenden könnte beispielsweise so aussehen:

Instruktionen bzw. Informationen:

  • genauer Zeitpunkt der Durchführung: Uhrzeit, Datum
  • Dauer der Prüfung: Anzahl Minuten
  • WICHTIG: Nach Ablauf der für den Test vorgesehenen Zeit (Minuten) wird dieser automatisch geschlossen (wenn empfohlene Option „Testversuch wird automatisch abgegeben“ gewählt wurde)!
  • Sie haben die Möglichkeit innerhalb des oben geänderten Timeslots Ihre Antworten zu ändern. Nach der Schließung ist diese Möglichkeit aufgehoben.
  • Der Zugang zum Test wird zum Zeitpunkt der Durchführung geöffnet.
  • Maximale Punktezahl: Punkte
  • Der Test besteht aus einer Mischung von verschiedenen Fragetypen, wobei der Fragetyp „Multiple Choice“ auch Negativpunkte (wenn dies so eingestellt wurde) ergeben kann. Seien sie daher besonders achtsam beim Ausfüllen des Tests.
  • Für die Beantwortung des Fragentyps „Freitextfrage“ sind bis zu maximal 40 Zeilen vorgesehen und sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass 40 Zeilen zur Beantwortung der qualitativen Frage nicht ausreichen, dann können sie zusätzlich maximal ein File (z.B. Scan od. Handy-Foto) hochladen. Erlaubt sind ausschließlich Bilddateien (.ai .bmp .gdraw .gif .ico .jpe .jpeg .jpg .pct .pic .pict .png .svg .svgz .tif .tiff) oder Dokumente (doc .docx .epub .gdoc .odt .ott .oth .pdf .rtf)
  • Ihre Aufgabe bzw. Verantwortung: Sorgen Sie für eine stabile Internetverbindung und kommen sie gut vorbereitet zum Wissenscheck.
  • Versäumter Antritt bzw. kein positiver Abschluss des Tests führt automatisch zu einer virtuellen mündlichen Prüfung.

 

Sobald Sie alles ein letztes Mal überprüft haben können Sie den Test auf „Anzeigen“ schalten und Studierenden bekommen, nach dem Draufklicken, folgende Information:

Abb. 24 Test hat noch NICHT begonnen

 

Sie als Trainer/in haben natürlich die Funktion „Vorschau beginnen“ zur Verfügung, die Studierenden sehen das nicht.

  • Eine Frage, welche zu viel im Test ist, kann im Nachhinein NICHT mehr entfernt werden
    • Setzte Sie dessen Punkte auf „0“.
  • Die richtigen Antwortmöglichkeiten wurden vertauscht
    • Diese können im Nachhinein korrigiert werden, aber Sie müssen die Bewertung erneut durchführen, um die Änderungen zu sehen.
  • Die erreichbaren Punkte stimme NICHT (Abb.25)
    • Vergewissern Sie sich, dass die Punkte der „Beste Bewertung“ und die Punkte der „Summe der Bewertung“ übereinstimmen
    • Ändern Sie die „Beste Bewertung“ und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der „ENTER“ Taste

 

Abb. 25 Beste Bewertung Stimmt NICHT

Wenn Sie bei ihrem Test eine Mischung aus automatisiert auswertbaren Fragen und Freitextfragen haben, schlagen wir vor, dass Sie ihren Test in den Einstellungen des Tests (siehe Screenshot) nach abgelaufener Zeit auf „verbergen“ stellen, damit sie in der benötigten Zeit alle Prüfungsergebnisse korrekt kommentieren können. Wenn Sie fertig sind, stellen Sie den Test wieder auf sichtbar und informieren die Studierenden darüber, dass sie ihre Ergebnisse jetzt individuell einsehen können. Alle Studierenden sehen jeweils nur ihre eigenen Ergebnisse. Wenn Sie den Test nicht auf „verbergen“ in der Korrekturphase stellen, könnten die Studierenden den ganzen Prozess mitverfolgen.

  

1. Melden Sie sich beim eCampus an.

Abb. 26 eCampus Login

 

2. Klicken Sie auf Ihren Kurs

Abb. 27 eCampus Navigation

 

3. Scrollen Sie runter bis zum Test und Klicken Sie auf diesen.

Abb. 28 eCampus Ihr Kurs

 

4. Klicken Sie auf in den Einstellungen auf der linken Seite Ergebnisse.

Abb. 29 eCampus Ihr Test

 

5. Hier finden Sie alle Teilnehmer/innen welche beim Test angemeldet waren und ihre abgaben.

6. Nun Klicken Sie auf „Versuch Überprüfen“

Abb. 30 eCampus Test „Ergebnisse“

 

  • Sie werden auf eine Seite weitergeleitet mit allen Antworten des Teilnehmers.
  • Hier können Sie pro Frage Punkte und Kommentare vergeben; Klicken Sie einfach auf
    „Kommentieren oder Punkte überschreiben“.

 

Abb. 31 eCampus Test „Überprüfung“

 

7. Haben Sie alle Punkte und Kommentare eingetragen, Beenden Sie die Überprüfung mit einem Klick auf „Überprüfung Beenden“, am Ende der Seite.

Abb. 32 eCampus „Überprüfung Beenden“

 

 

8. Folgen Sie den Schritten 6 und 7 mit den weiteren Teilnehmer/innen bis Sie alle überprüft haben.

Im Folgenden beschreiben wir kurz einige alternativ mögliche Prüfungsszenarien mit den eCampus Tools.

   

Aufgabe:

Diese Aktivität kann, mit speziellen Einstellungen, dazu genutzt werden, um einen klassischen Test zu gestalten, jedoch müssen Sie die Studierenden sehr genau über den Ablauf informieren, was sie alles vorbereiten MÜSSEN, um den Test zu bewältigen.

Um die Aufgabe in einen Test zu verwandeln, müssen Sie folgende Einstellungen durchführen:

  1. Beschreiben Sie den Genauen Ablauf und weisen Sie darauf hin, dass Papier, Stift, Kamera (Handy), Übertragungskabel vorbereitet werden MUSS.(Arbeitsmaterial „Textfeld“)
  2. Laden Sie den Test als „Zusätzliche Datei“ hoch.
  3. Bestimmen Sie die Dauer des Tests in der Verfügbarkeit
    1. Abgabebeginn = Testbeginn (Upload Beginn)
    2. Fälligkeitsdatum = Testende (Upload wird gekennzeichnet)
    3. Letzte Abgabemöglichkeit = (Upload Ende)
  4. Bestimmen Sie den Abgabetyp und stellen Sie die Anzahl, sowie die Maximale Dateigröße auf MAX
    1. Bei Fotos einfach alle Bilddatein auswählen, da nicht jedes Gerät den gleichen Bildtyp erzeugt.
    2. alternativ per „Pdf Submission“ und „PDF Annotation“ direkt in einem PDF kommentiert.
  5. Zum Schluss müssen Sie noch in den Reiter „Voraussetzungen“
    1. Hier stellen Sie das Datum und die Zeit ein ab dem der Test zur Verfügung stehen soll (Sichtbar am Kurs)

 

SKILL-Quiz

Die Aktivität „SKILL-Quiz“ könnte als sinnvolle Ergänzung zu ihrer Aktivität „Test“ dienen. SKILL-Quiz ist eine responsive Web-App die an unseren eCampus angebunden (die verwendeten Fragen werden, wie bei der Aktivität „Test“ zuvor in der Fragensammlung erstellt) ist und zur Selbstprüfung und Wiederholung von Faktenwissen dient. SpielerInnen können in Einzelspielen oder Duellen (ausschließlich) Multiple-Choice-Fragen (auch mit Bildern!) beantworten. Für die Beantwortung haben sie nur eine bestimmte Zeit (10 bis 120 Sekunden) zur Verfügung. Ein Spiel besteht aus vier Runden. In jeder Runde muss eine Kategorie gewählt werden, aus der anschließend drei Fragen gestellt werden. SKILL-Quiz ist primär als Erweiterung des methodischen Bausteinkastens im bestehenden eCampus (Moodle) zu sehen. Weitere Informationen können dem Video entnommen werden. https://youtu.be/eWfxBw7NNdI

In unserem eCampus wird das SKILL Quiz in zwei verschiedenen Hauptszenarien (dazwischen gibt es je nach didaktischem Design natürlich auch noch zusätzliche Nuancen) verwendet:

  1. Als Teilleistung für die Gesamtnote einer Lehrveranstaltung. Per definitionem muss ein bestimmter Prozentsatz an richtigen Antworten in den Kategorien für eine bestimmte Note erreicht werden.
  2. Ausschließlich als Vorbereitung für eine summative Prüfung am Ende einer Lehrveranstaltung. Ein Teil oder alle Fragen dieser Prüfung (beispielsweise über die Aktvitäten „Test“ oder „Offline-Test“) können (sofern es sich um Multiple Choice Fragen handelt) dann zuvor via SKILL-Quiz durch die Studierenden geübt werden können. Gerade SKILL-Quiz wies in der Praxis bisher einen hohen Mobilisierungsgrad bei den Studierenden auf, da die Fragen ausschließlich in einem eingegrenzten Zeitraum beantwortet werden können und die intrinsische Motivation den „Stoff für die Prüfung“ so gegen und auch miteinander zu lernen, als recht hoch erwiesen hat. Bei der Nutzung der Aktivität „SKILL-Quiz“ empfehlen wir ausdrücklich unsere Unterstützung von Beginn bis zum Abschluss der Aktivität.

 

Offline-Test

Die Aktivität „Offline-Test“ kann auch in digitalen und hybriden Semestern sinnvoll genutzt werden. Es ist mit dieser Aktivität möglich, dass Sie Ihren Test digital zusammenstellen (der Prozess mit der Erstellung der Fragen ist dabei gleich und beide Aktivitäten greifen auf die Fragensammlung zurück) auch in mehreren Gruppen zusammenstellen und dann die Studierenden den Test analog vor Ort mit den zuvor ausgedruckten „Antwortbögen“ schreiben lassen. Anschließend werden die Antwortbögen eingescannt und via eCampus ausgewertet. Alle automatisiert auswertbaren Fragen bekommen so ein unmittelbares Ergebnis und alle Fragen, die eine manuelle Bewertung benötigen, müssten Sie noch digital kommentieren. Bei der Nutzung der Aktivität „Offline-Test“ empfehlen wir ausdrücklich unsere Unterstützung von Beginn bis zum Abschluss der Aktivität. Sinnvoll ist die Nutzung von Offlinetests, um bereits bestehende Fragensammlungen aus dem eCampus zu nutzen und so verschiedene Prüfungsbögen zusammenzustellen und natürlich sollte auch ein hoher Prozentanteil an automatisiert auswertbaren Fragen dabei sein.

 

Lernpaket

Die Aktivität „Lernpaket“ ermöglicht es extern erstellte SCORM-Pakete (Lerneinheiten) in Moodle einzubinden. SCORM (Sharable Content Object Reference Model) ist ein Referenzmodell für wiederverwendbare elektronische Lerninhalte, das Standards und Spezifikationen umfasst, um webbasierte Lerninhalte in verschiedenen Plattformen bereitzustellen. Der Trainer kann ein SCORM-Paket mit einem SCORM-fähigen Autorenwerkzeug auf seinem PC erstellen und anschließend in Moodle hochladen. Beispiele für solche Pakete können sie hier finden: https://learningapps.org/

Menu

Methoden

Angebote

Tools

Projekte